Eilun-Feer-Skuul : Ein fröhliches Fest der Begegnung

Eine Stunde lang liefen die Schüler Runde um Runde.
Foto:
Eine Stunde lang liefen die Schüler Runde um Runde.

Beim Flüchtlingslauf rannten Schüler und Asylbewerber für Spenden. Über 2000 Euro kamen zusammen.

shz.de von
19. Juli 2015, 13:15 Uhr

Es ist Freitag, der letzte Schultag, die letzten Stunden vor den Ferien: Im Unterricht wird nichts mehr gemacht, den Schülern fehlt die Motivation. Statt die Stunden im Klassenraum abzusitzen, gab es dieses Jahr eine Aktion des Religionskurses von Jörg Weißbach: Alle Klassen der Eilun-Feer-Skuul (EFS) sollten eine Stunde lang Runden um den Sportplatz am Schulzentrum laufen und so Spenden für die auf Föhr lebenden Flüchtlinge sammeln. Zudem sollte der Kontakt der Schüler, aber auch von Zuschauern, zu den Asylbewerbern gefördert werden.

Um 8.15 Uhr wurde gestern der Startschuss gegeben. Teilweise bunt Kostümiert, als rosa Elefant oder Spielfigur „Mario“, gingen die Schüler klassenweise auf die Tartanbahn. Mit dabei war auch der Staatssekretär im Bildungsministerium Schleswig-Holsteins, Dirk Loßack. Er hatte die Schirmherrschaft über den Lauf übernommen und steuerte 20 Runden zum Gesamtergebnis bei. Zuvor hatte er im Landtag kräftig die Werbetrommel gerührt und so einen Betrag von 50 Euro für jede seiner Runden von den Abgeordneten des Landtages zur Verfügung gestellt bekommen. Der Kieler Politiker brachte also 1000 Euro mit auf die Insel.

Die Schüler der EFS erliefen in der Stunde etwa 760 Euro. Dieses Geld wurde von Sponsoren wie etwa dem Lions-Club, der Ferring-Stiftung , dem Rotary-Club oder der Gemeinde St. Nicolai bereitgestellt. Weitere Geldspenden sowie Speisen und Getränke für den Verpflegungsstand und Preise für die Sieger steuerten diverse Firmen bei. Außerdem hatte eine Flüchtlingsfamilie traditionelles afghanisches Gebäck mitgebracht. Gegen eine Spende, die ebenfalls den Flüchtlingen auf Föhr zugute kommt, konnten sich die Schüler, Lehrer und Besucher so erfrischen.

Die Flüchtlinge selbst haben bei der Aktion mitgemacht. Mit vollem Einsatz sind auch sie Runden gelaufen und standen allen Beteiligten zum Gespräch zur Verfügung.

Nach einer Stunde war dann der Lauf vorbei und es ging an die Siegerehrung. Bei der Wertung der Unter- und Mittelstufen siegte die 9  L mit 44 Runden. Die Schüler der 12  N sahnten gleich zwei Preise ab: Die meisten Runden der Oberstufe und das beste Kostüm. Sie liefen als „Mario“ aus dem bekannten Konsolenspiel 45 Runden und warfen dabei auch mit Bananenschalen, wie im Spiel. Den zweiten Preis gaben sie aus Solidarität an die 5  c, die mit 41 Runden ebenfalls super gut abschnitt. Als Preise gab es Süßigkeitenpokale.
Die Organisatoren dankten allen Beteiligten und den Sponsoren für ihre Unterstützung bei der Aktion und freuten sich, einen symbolischen Scheck über rund 2300 Euro an Siegfried Rettig vom Helferkreis für die Flüchtlinge auf Föhr übergeben zu können. Dieser wir mit dem Geld nötige Dinge wie gebrauchte Fahrräder, Schulsachen oder auch Anwaltskosten decken können. Dirk Loßack zeigte sich in einer kurzen Rede beeindruckt von dem Erfolg der Aktion.

Jörg Weißbach war mit dem Ergebnis des Laufes zufrieden: „Der Kurs hat das echt toll gemacht. In so kurzer Zeit diese Aktion auf die Beine zu stellen, war echt klasse.“ Und auch Dirk Loßack freute sich über den Erfolg des Stundenlaufes: „Es ist toll, wenn Schüler sich so engagieren und Unterricht und das richtige Leben so gut verbinden wie heute.“

Die Stimmung im Religionskurs war ebenfalls entspannt. Man freute sich über die durch diverse Klassenkassen und Spenden aus vielen verschiedenen Richtungen aufgestockte Summe von über 2000 Euro. Mehr als zufrieden konnte man stolz über das geleistete zur Zeugnisausgabe und danach in die Ferien gehen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen