zur Navigation springen

Im Föhrer Westen : Ehrungen standen im Mittelpunkt

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Feuerwehren von Oldsum und Süderende feierten gemeinsam. Höhepunkt beim Ball war die Verabschiedung von Musiker John Brodersen.

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2016 | 12:30 Uhr

Traditionsgemäß steht der erste Monat eines neuen Jahres im Zeichen der Versammlungen der Föhrer Feuerwehren. So auch in Oldsum und Süderende, wo man getrennt voneinander die jeweiligen Generalversammlungen in den ersten Wochen des Jahres abgehalten hatte, in denen Personal- und Terminfragen der jeweiligen Wehren abgearbeitet wurden.

Beide Wehren trafen sich dann im „Ual fering Wiartshüs“ in Oldsum, um ihren gemeinsamen Feuerwehrball zu begehen. So machte sich auch diesmal wieder der Musikzug der Feuerwehr Langdorf am frühen Morgen bei regnerischem Wetter auf dem Weg um den Ball mit dem traditionellen „Weckruf“ – dem musikalischem Ständchen für die Vorstandsmitglieder beider Wehren – zu eröffnen. Nachmittags traf man sich zu dem obligatorischen Umzug durch die beiden Inseldörfer. Das Wetter präsentierte sich nicht gerade berauschend, doch man konnte nach etwa eineinhalb Stunden trockenen Fußes wieder die Oldsumer Gastwirtschaft erreichen.

Am Abend konnten Jan Brodersen, Wehrführer der Oldsumer Wehr, und sein Amtskollege aus Süderende, Derek Petersen, sich über einen vollbesetzen Saal freuen. Etliche Ehrengäste waren erschienen, die von den Wehrführern gesondert begrüßt wurden. Wie jedes Jahr war auch wieder der Musikzug mit einer großen Abordnung erschienen um den Kommers musikalisch zu begleiten.

Die Ehrungen und Beförderungen der Kameraden beider Wehren standen im Mittelpunkt: So konnten Dierk Ketelsen und der stellvertretende Wehrführer der Oldsumer Wehr, Heiko Christiansen, das Brandschutzehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst entgegennehmen. Dieselbe Auszeichnung erhielt auch Ralf Brodersen von der Süderender Wehr. Melf Sönnichsen wurde für 20 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr Langdorf geehrt. Heinz Prasser wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft im Musikzug der Feuerwehr mit der „Ehrennadel in Gold mit Diamanten“ ausgezeichnet.

Der stellvertretende Amtswehrführer des Amtes Föhr-Amrum, Hauke Brett, bedankte sich in seinem Grußwort für die Einladung zum Stiftungsfest. Er zollte der Oldsumer Wehr Respekt für ihre Entscheidung den zweiten Rettungssatz der Technischen Hilfeleistung auf Föhr zu übernehmen. Vor wenigen Tagen hatte er eine Großübung in Wyk verfolgt und zeigte sich angetan von der Zusammenarbeit zwischen der Wyker und der Oldsumer Wehr. Der ehemalige Oldsumer Wehrführer, Jan Pedersen, hatte sich im Vorwege bereit erklärt in der neu geschaffenen Gruppe „Technische Hilfeleistung“ als Gruppenführer zu fungieren. So wurde er im Anschluss von Hauke Brett für die Dauer seiner Amtszeit zum Oberlöschmeister befördert.

Als emotionaler Höhepunkt wurde John „Mulle“ Brodersen, der in dieser Woche seinen 77. Geburtstag feiern konnte, in den musikalischen Ruhestand verabschiedet. Seit 43 Jahren hat er bei den Musikfreunden Föhr-West und damit auch im Feuerwehrmusikzug gewissenhaft und treu seinen Dienst versehen. Musikzugführer Hark-Ocke Nickelsen und Dirigent Hark-Ocke Hinrichsen würdigten ihren Musikerkollegen mit passenden Worten und der ein oder anderen witzigen Anekdote.

Da aufgrund 43-jähriger Zugehörigkeit eine Urkunde oder Auszeichnung „amtlich“ nicht mehr vorgesehen ist, man aber auch nicht mit leeren Händen dastehen wollte, überreichte Hark-Ocke Nickelsen ihm den „kleinen Trommler“ – ein eigens liebevoll geschweißtes Musikermännchen: Ein Unikat, wie er selbst es jahrzehntelang im Kreise seiner Musikerkollegen war. Mit Standing Ovations wurde er von der Versammlung schließlich in den Ruhestand verabschiedet.

Unter den Klängen des „Ebsen Trios“ wurde daraufhin die Tanzfläche freigegeben und es wurde ausgiebig davon Gebrauch gemacht. Aufgelockert von der „Monklemberger Musikkapelle“ und einer Abordnung von jungen Feuerwehrkameraden, die in Unterhemd und rosa Tütü mit Schifferklavier-Begleitung beim „Büürendaans“ für Begeisterungsstürme sorgten, merkten die Gäste kaum, wie die Zeit verging. So konnte man – gut gestärkt mit hausgemachten Hamburgern von Wirt Kamil – in dem Bewusstsein das „Ual fering Wiartshüüs“ verlassen, dass man wieder einmal einem restlos gelungenem Feuerwehrball beiwohnen durfte. Anmeldungen für das nächste Jahr werden von den beiden Wehrführern bereits entgegengenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert