zur Navigation springen

Unverständlich : Diebe behindern Arbeit der DLRG

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Lebensretter sind sauer: Einsatzboot im Wyker Hafen mutwillig beschädigt. Elektrische Geräte ausgebaut und Kabel durchtrennt.

von
erstellt am 12.Sep.2017 | 12:00 Uhr

Die Föhrer Ortsgruppe der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) muss derzeit auf ihr Einsatzboot „Heinz L“ verzichten. In den Nächten vom 7./8. und 8./9. September wurde das „Mehrzweckboot Lorbsy“, das im Innenhafen für Einsätze bereit liegt, mutwillig zerstört.

Unbekannte Täter bauten elektrische Geräte wie Trim- und Tank-Anzeige, Drehzahlmesser oder die Antenne für die Funkgeräte aus und trennten Kabel durch. Gebrauchen werden die Diebe die Antenne allerdings nicht können, da diese ausschließlich für DLRG-Frequenzen nutzbar ist, sagt der Föhrer DLRG-Vorsitzende Brar Nissen.

Die Enttäuschung ist bei den Lebensrettern groß, die ihre Ausrüstung mit großem Engagement pflegen, um im Notfall zur Stelle zu sein. Dies sei gerade auf einer Insel, wo im Notfall jeder auf den anderen angewiesen sei, enorm wichtig.

Nissen hält auch einen Dumme-Jungen-Streich für möglich. „Auffällig ist, dass andere Boote, die ebenfalls im Hafen liegen, nicht betroffen sind“, so Nissen. Vielmehr sei in zwei aufeinanderfolgenden Nächten gezielt das DLRG-Fahrzeug ausgesucht worden, das offen und mit einem Fahrstand ausgestattet ist und über keine Kajüte verfügt.

Den Schaden schätzt Nissen auf zirka 500 Euro. Viel schlimmer aber sei, dass die ehrenamtliche Arbeit der Lebensretter auf diese Art behindert werde. Da die entwendeten Geräte auf dem Festland neu angeschafft werden müssen, schätzt der DLRG-Chef, dass das Mehrzweckboot für rund zwei Wochen nicht einsetzbar sein wird.

Derweil hat die Ortsgruppe in beiden Fällen Anzeige gegen Unbekannt gestellt. Zwar haben sich bisher noch keine Zeugen gemeldet, aber die Lebensretter hoffen, dass doch jemand etwas Verdächtiges beobachtet hat und dies der Wyker Polizei (✆04681/580470) meldet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen