zur Navigation springen

insel-bote im kindergarten : Die Zeitung spielerisch entdecken

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Sie gehören zu den Stammgästen: Bereits zum dritten Mal nimmt der AWO-Kindergarten am Projekt Zikita teil, zum zweiten Mal ist der ADS-Kindergarten Föhr – die Inselkinder dabei.

Sie gehören zu den Stammgästen: Bereits zum dritten Mal nimmt der AWO-Kindergarten am Projekt Zikita teil, zum zweiten Mal ist der ADS-Kindergarten Föhr – die Inselkinder dabei. Und wieder dreht sich für einige Wochen alles um das Thema Zeitung. Im Gegensatz zum AWO-Kindergarten, wo die Leiterin Maren Weinbrandt gemeinsam mit der Erzieherin Birgit Stölten 14 Vorschulkinder durch das Projekt führt, sind bei den Inselkindern 22 und damit alle Kinder dabei. Die Gruppe der Vorschulkinder sei zu klein, erläutert Sabine Maus, Leiterin der Einrichtung, die Zikita mit dem Erzieher Florian Hommel realisiert, die Hintergründe. Mit positiven Folgen, so Maus, denn jedes Kind nehme das mit, was es interessiert. „Dann kommt man ins Gespräch, die Kinder erzählen aus ihrem Alltag und das erweitert wiederum ihren Wortschatz.“

Täglich hat jedes Kind seinen eigenen Insel-Boten vor sich und die Zeitungsrunde folgt einem festen Ritual. Das in beiden Einrichtungen ähnlich abläuft, wie sich bei einem Besuch der AWO-Redaktion in der ADS-Redaktion herausstellte. Die Kinder werden teilweise angeleitet und erhalten Aufgaben, sie bekommen aber auch ihren Freiraum und beschäftigen sich selbstständig mit dem für sie noch neuen Medium. Die Kina-Seite zu suchen, ist eine solche Aufgabe, Piet und Paula zu finden oder die Seiten zu zählen. Eine schwierige Aufgabe für die Kinder, betont Sabine Maus, zumal das Format ohnehin für Kinderhände nicht so leicht zu beherrschen sei. Bearbeitet wird dann entweder ein aktuelles Thema aus dem Insel-Boten oder es gibt Bastel-Aufgaben; einige Kinder beschäftigen sich mit dem Zikita-Begleitheft.

Wir machen jetzt das dritte Mal mit und ich finde es noch immer toll, wenn die Kinder die Zeitung durchblättern und sich selber entdecken, ist Maren Weinbrandt wie am ersten Tag von dem Projekt begeistert. Ein Highlight sei zudem, wenn sich die Kinder mit Zikita selbst in der Zeitung sehen. Doch auch wenn der Spaß für die Kinder im Vordergrund steht, bei der täglichen Lektüre stoßen sie nicht nur auf kindgerechte Nachrichten. Bereits morgens überlege sie, so Weinbrandt, wie sie diese für die Kinder aufbereitet. Gemeint sind etwa die Proteste in der Ukraine, mit denen die jüngsten Leser in der Vergangenheit konfrontiert wurden. Im Grunde ein Kriegsereignis, das nicht ignoriert werde, aber „ich muss das in die Sprache der Kinder übersetzten, ohne dass sie mit Angst nach Hause gehen“.

Einen großen Stellenwert haben für die Kinder die Bilder. Von denen, auch hier agieren beide Kitas gleich, die schönsten ausgeschnitten werden. Eine Box dient dem ADS-Kindergarten vorerst als Sammelstelle, deren Inhalt im Anschluss an das Projekt sortiert werden soll. Eine Collage wird entstehen, auf der die Kinder ihre eigenen Fotos verändern können. Im AWO-Kindergarten wurde bereits ein großes Bild erstellt, das die Kinder an diesem Tag stolz präsentierten. Föhr ist dargestellt, eingeschlossen von der Nordsee, und einige Bilder haben die Kinder bereits aufgeklebt. Kreativ soll es in der Einrichtung am Rugstieg auch weitergehen. Mumien sollen entstehen, indem sich die Kinder gegenseitig in Zeitungspapier einwickeln, und Wörterschlangen produziert werden. Ähnliches wird es auch bei den Inselkindern geben, die für die Faschingszeit Girlanden basteln wollen.

Überwiegend, so die Einschätzung der Fachfrauen, kennen die Kinder das Medium Zeitung bereits. Und auch bei den Eltern kommt das Projekt sehr gut an, das in den eigenen vier Wänden seine Fortsetzung finden kann, da der Insel-Bote für die Zikita-Zeit nach Hause geliefert wird. Apropos Eltern: Für diese planen beide Einrichtungen einen abschließenden Informations-Nachmittag, an dem die Kinder als Reporter auftreten, das Erlebte noch einmal ablaufen lassen und ihre Ergebnisse präsentieren werden.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Feb.2014 | 13:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen