zur Navigation springen

Amrum : Die Suche nach Ceetin K. geht weiter

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der vermisste Flüchtling aus dem Irak wurde noch nicht gefunden. Die Polizei will auch morgen weiter auf der Insel nach ihm suchen.

von
erstellt am 05.Okt.2017 | 19:22 Uhr

Die Suche nach Ceetin K. ging heute auf Amrum weiter – und das unter erschwerten Bedingungen. Im strömenden Regen haben Polizeibeamte und speziell ausgebildete Leichenspürhunde die Insel abgesucht. „Die waren nachher alle bis auf die Haut nass“, berichtete die Pressesprecherin der Polizeidirektion Flensburg, Sandra Otte. Noch blieb die Suche nach dem irakischen Flüchtling, der seit April vermisst wird, ohne Ergebnis. Die Beamten gehen davon aus, dass er Opfer eines Tötungsdelikts wurde und seine Leiche sich noch auf der Insel befindet. Die Spürhunde hatten am Mittwochabend an einer Stelle angeschlagen, gefunden wurde dort aber nur eine wilde Müllkippe.

Die Hunde, die nach zwei Tagen intensiver Sucharbeit erschöpft waren, durften vorhin die Heimreise zum Festland antreten. Ihre zweibeinigen Kollegen werden – anders als ursprünglich geplant – die Suche nach Ceetin K. auch morgen noch fortsetzen. „Eventuell kommen dann auch noch mal neue Spürhunde dazu“, berichtet Otte.

Das Wetter hat den Beamten nicht nur bei ihren Sucheinsätzen zu schaffen gemacht. Sie hatten ihr Lager in großen Zelten des Technischen Hilfswerks (THW) auf dem Wittdüner Campingplatz aufgeschlagen. Die mussten am Mittwochabend kurzfristig abgebaut werden, weil sie im stürmischen Wind wegzufliegen drohten. Die Einsatzkräfte konnten dann in der Amrumer Schulturnhalle ihr Nachtlager aufschlagen und wurden heute auf Ferienquartiere auf der Insel verteilt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen