zur Navigation springen

Tradition auf Föhr : Die neuen Monarchen sind gekrönt

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

In vier Turnieren ermittelten die Föhrer Ringreitervereine ihre Könige. Veranstaltungen wurden wieder von vielen Zuschauern besucht.

Beim Königsringreiten des Westerlandföhrer Ringreitervereins hatte der Wettergott ein Einsehen: Rechtzeitig zum Antreten vor dem „Ual Fering Wiartshüs“ in Oldsum klarte es nach langen Regengüssen auf. Trockenen Fußes ging es nach Toftum, um den amtierenden König Maik Martinsen abzuholen. Die Befürchtungen der Organisatoren, der Platz könnte rutschig und aufgeweicht sein, bewahrheitete sich nicht – alle Durchgänge konnten absolviert werden und Stürze sowie Verletzte blieben aus.

Viele Zuschauer hatten sich eingefunden, als 24 Reiter auf dem Oldsumer Reitplatz an den Start gingen. Die Königsschleife geht in diesem Jahr nach Oldsum zu Jan Brodersen. Platz eins ging an Hauptmann Erik Jensen aus Süderende, Platz zwei an Rainer Braren aus Oldsum, Platz drei an Hark Martensen aus Oldsum und Platz vier an Volker Nickelsen aus Toftum. Den K.o.-Pokal sicherte sich Jan Jensen aus Süderende und der Zweitplatzierte Rainer Braren wurde auch Tagessieger.

Nach dem anschließenden Umzug lud der neue König zum Empfang zu sich nach Hause ein. Nach einem kleinen Umtrunk ging es dann nach alter Tradition zu Fuß mit Kapelle vorweg durch das Dorf zum „Ual Fering Wiartshüs“. Hier wurde beim Reiterball noch lange gefeiert.

Bei tollem Wetter traten 33 Aktive des Frauenringreitervereins auf dem Ringreiterplatz in Midlum an und machten sich mit einem Umzug durch das Dorf auf den Weg, um die Königin Svenja Jensen abzuholen. Nach einem kleinen Umtrunk ging es dann gemeinsam auf den gut besuchten Reitplatz. Anders als im Vorjahr, als eine Reiterin sogar mit den Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste, gab es hier keine erwähnenswerten Zwischenfälle.

Neue Königin wurde Ina Ketelsen aus Alkersum, die bereits in der Kaffeepause, wo jede Reiterin einen Tipp abgeben darf, als Favoritin gehandelt worden war. Für Ina Ketelsen, die einige Freudentränen vergoss, hatten die Vorzeichen gut gestanden: Immerhin hatte ihr eine Freundin am Morgen ein „Königscroissant“ vor die Tür gelegt. Den ersten Platz belegte Antje Brodersen aus Nieblum, Platz zwei Freya Thomsen aus Borgsum, die auch „best Woman“ wurde, auf Platz drei kam die Vorjahres-Königin Svenja Jensen aus Midlum und Vierte wurde Johanna Clausen aus Alkersum.

Nach einem Rundzug durch Midlum traf man sich abends bei der „alten" Königin“. Von hier führte ein Umzug, begleitet von den Musikfreunden Osterlandföhr, zum Königsball in den „Midlumer Krog“, wo DJ Arne bis in die Morgenstunden für tolle Stimmung sorgte. Und die Laune war nach einem rundum gelungenen Tag entsprechend.

26 Ringreiter waren in diesem Jahr beim Königsreiten des Osterlandföhrer Ringreitervereins am Start. Unter ihnen, nach der Premiere im Vorjahr, als erstmals zwei Frauen am Wettkampf teilgenommen hatten, auch wieder Sina Berkemeier und Sandra Zwanziger aus Midlum.

Bester Laune war am Morgen in der Marsch mit Karl-Julius Volkerts der „alte“ König abgeholt worden. Geschlossen und mit Musik ging es dann zum Ringreiterplatz nach Oevenum. Hier wurden die ersten Preise ausgeritten und nach einer Kaffeepause mit selbstgebackenem Kuchen für Reiter und Zuschauer ging es in die zweite Runde. Nach kurzem Reiten standen auch die restlichen Preisträger fest. Der Teilnehmer mit dem „schnellsten“ Pferd traf zielsicher den dritten Königsring.

Der neue König kommt aus Wrixum und heißt Jan Hansen. Den ersten Platz belegte Arne Früchtnicht. Zweiter wurde Karl-Julius Volkerts (beide Midlum), dritter Gerd Ohlsen aus Oevenum, vierter Martin Hemsen aus Midlum, fünfter Peter Wögens aus Oevenum und den sechsten Platz belegte Hauke Meyer aus Midlum. Den K.o.-Pokal sicherte sich Sven Carstensen (Oevenum), Tagessieger wurde Gerd Ohlsen.

Nach dem Rundzug und der Abholung des Königs marschierten die Reiter ohne Ihre Pferde, aber mit den Frauen an der Seite zum Vereinslokal „Krögers Dörpskrog“, wo bis in die frühen Morgenstunden gefeiert und getanzt wurde.

24 Reiter traten zum Königsreiten des Mitteldörfer Ringreitervereins in Alkersum an, um den amtierenden König Jürgen Nickelsen abzuholen. Nach kurzer Begrüßung zog man in die Dorfhalle, wo der König für alle Ringreiter, Freunde und Verwandte einen Imbiss bereithielt. In vielen Reden wurde die jahrelange Treue zum Verein und zu den Pferden hervorgehoben. Danach ging es zum Ringreiterplatz nach Nieblum, wo auf vier Galgen geritten wurde und das Turnier aufgrund des schönen Wetters zügig voranging.

Im Kampf um die Königsschleife kam es zu einem spannenden Stechen mit vier Reitern, die Nase vorn hatte am Ende der Alkersumer Frank Christiansen. Die Freude bei Ehefrau Andrea und den Kindern Anni und Jes war riesengroß und Jes war es auch, der seinem Vater als Erster gratulierte.

Der erste Platz ging nach einem Jahr Pause wieder an Hans-Uwe Brodersen aus Nieblum, gefolgt von Marten Ketels aus Alkersum. Den dritten Platz belegte Heiko Clausen, der sich mit 24 Ringen auch den Tagessieg sichern konnte. Vierter wurde Hans-Emil Christiansen aus Alkersum. Der Ko-Pokal ging an Jürgen Nickelsen. Am Abend zog man dann mit Musik zum Festsaal, wo bis in die Morgenstunden ausgiebig gefeiert wurde.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jul.2017 | 18:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen