zur Navigation springen

Blick voraus : Die Kräfte im Tourismus bündeln

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Besuch aus dem Kieler Wirtschaftsministerium: Im Mittelpunkt der Gespräche mit der Föhr Tourismus GmbH stand unter anderem die Tourismusstrategie Schleswig-Holstein 2025.

Die Leiterin des Tourismusreferats im Wirtschaftsministerium, Kerstin Ehlers, besuchte mit der Projektleiterin für das Clustermanagement Tourismus, Kim Hartwig, Föhr. Im Mittelpunkt stand die Tourismusstrategie Schleswig-Holstein 2025 sowie der Austausch über Ziele und Perspektiven seitens der Föhr Tourismus GmbH (FTG).

Themen waren dabei Fördermöglichkeiten und die Kommunikation innerhalb der verschiedenen Tourismusebenen (Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein, Nordsee-Tourismus-Service GmbH und FTG) sowie die Kurabgabe, teilt die FTG in einer Presseerklärung mit. Zudem standen Besuche des Aquaföhr und des Museums Kunst der Westküste sowie zweier Beherbergungsbetriebe auf dem Programm.

Seit dem 1. Juli ist die Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH) Trägerin des Projektes „Tourismus-Cluster Schleswig-Holstein“, das zu 75 Prozent vom Wirtschaftsministerium gefördert und von Partnern aus der Tourismuswirtschaft kofinanziert wird. Es ist für die dauerhafte Umsetzungsbegleitung der Tourismusstrategie „Schleswig-Holstein 2025“ in Zusammenarbeit mit dem Land und Fremdenverkehrsakteuren zuständig. Daneben bietet die WTSH eine breite Palette von Dienstleistungen zur Unterstützung touristischer Leistungsträger und zur Stärkung einer überregionalen Vernetzung der Branche an.

Regelmäßig werden dazu auch Informationsveranstaltungen für touristische Leistungsträger durchgeführt. „Gemeinsam mit der WTSH möchten wir eine solche Veranstaltung im November oder Dezember auch auf Föhr anbieten, um den lokalen Tourismusakteuren die Beratungs- und Fördermöglichkeiten der WTSH aufzuzeigen,“ kündigt der FTG-Geschäftsführer Jochen Gemeinhardt an.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2015 | 20:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen