zur Navigation springen

Schmetterlingskinder: : Die „Flenerk Jongen“ feierten Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Nebeler Kindergarten besteht seit 15 Jahren. Immer dienstags gibt es Friesisch-Unterricht, zu dem auch Erwachsene willkommen sind.

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 09:30 Uhr

Mit einem Sommerfest hat der Kindergarten „Flenerk Jongen“ sein 15-jähriges Bestehen gefeiert. Mit Spielen, selbstgebastelten Dekoartikeln und dem obligatorischen Schminkstand wurden Klein und Groß unterhalten. Ein großes Mandala aus Muscheln, Hagebutten, Blumen, Tannenzapfen, Steinen und vielen Dingen mehr, die die Kindergartenkinder in ihren „Naturwochen“ gefunden hatten, wurde gemeinsam zusammengelegt. In der Mitte stand – passend zum Jubiläum – die Zahl „15“. Da das aktuelle Kindergartenjahr der „Schmetterlingskinder“ unter dem Motto „Musik und Bewegung“ steht, wurde auch beim Sommerfest getanzt und gesungen.

Singen und Bewegen stehen auch bei der „Öömrang Stünj“ (Friesische Stunde) mit der Erzieherin Andrea Hölscher auf dem Programm. Mit Spiel und Spaß, bekannten Kinderliedern und -spielen begleitet Andrea Hölscher alle Anfänger und Fortgeschrittenen, die gerne Friesisch sprechen und verstehen möchten. Im vergangenen Jahr wurde die „Öömrang Stünj“, deren generationenübergreifendes Konzept Andrea Hölscher selbst entwickelt hat, von fast 20 Kindern und ihren Verwandten besucht. Ein deutsch-friesisches Memory, selbst gemalte Bilder, Kinderspiele und friesische Lieder sind nur einige der Programmpunkte. Bücher auf Öömrang werden vorgelesen und besprochen. Kleine erste Gespräche wurden schon geführt und das Amrumer Traditionslied „Dü min tüs, min öömrang lun“ geübt. Finanziell wird das Angebot vom Friesenrat gefördert.

Andrea Hölscher hofft auch in diesem Jahr wieder auf rege Beteiligung. Wer Lust hat, bei der „Öömrang Stünj“ dabei zu sein und einmal in die friesische Sprache hinein zu schnuppern, kann dienstags zwischen 15.15 und 16 Uhr in den Kindergarten „Flenerk Jongen“ in Nebel kommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen