zur Navigation springen

Jugendfeuerwehr : Die Durststrecke ist überwunden

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Utersumer Nachwuchs-Brandschützer haben nach sieben mageren Jahren endlich wieder Zulauf. Kinder mehrerer Dörfer feierten jetzt gemeinsam ihren Ball.

Nach sieben Jahren Pause feierten die Jugendfeuerwehren von Utersum, Dunsum und Hedehusum sowie Borgsum und Witsum jetzt gemeinsam wieder einen Ball im „Gasthaus Knudsen“ in Utersum. Wegen mangelnder Beteiligung, der Jugendfeuerwehr fehlte der Nachwuchs, hatte das Fest ein paar Jahre lang nicht gefeiert werden können. Jugendfeuerwehrwart Karsten Rosteck berichtete, dass die Utersumer Jugendwehr Anfang dieses Jahres nur noch fünf Mitglieder hatte. Durch intensive Werbung seinerseits, er ging von Haus zu Haus um die Jugendlichen zu motivieren, sind es jetzt zehn Nachwuchs-Blaujacken, Borgsum hat ebenfalls zehn Mitglieder in der Jugendwehr. Diese 20 Kinder und Jugendlichen traten, begleitet von der Utersumer Feuerwehrkapelle, zum Rundzug durch das Dorf an. Bei herrlichem Sonnenschein machte es allen großen Spaß, zumal sie auch unterwegs noch einen Umtrunk angeboten bekamen.

Im Festlokal ging nach dem Kaffeetrinken sofort die Post ab. Dafür sorgte schon DJ Brar Jürgensen mit flotter Musik. Die Jugendlichen hielt es nicht auf den Beinen, zuerst gab es eine Polonaise durch das Gasthaus, dann folgten verschiedene Tanzspiele.

Emilie, acht Jahre alt, aus Utersum mag am liebsten die Wettkämpfe, den Feuerwehrball und das Tanzen. Lasse, elf Jahre, ebenfalls aus Utersum mag besonders die Übungen bei der Feuerwehr und der elfjährige Lennart aus Utersum marschiert sehr gerne.

„Wir wollten es nach der unfreiwilligen Pause erst mal langsam angehen lassen“, begründete Karsten Rosteck, warum der abendliche Tanz für die Erwachsenen in diesem Jahr ausfiel. Den Schwund bei der Jugendfeuerwehr erklärt er sich dadurch, dass die Jugendlichen durch viele andere Aktivitäten wie Sport und Computer und etliche andere Angebote zu sehr beansprucht sind. „Den Jugendlichen muss klar sein, dass eine Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr keine reine Freizeitbeschäftigung ist, sie dient der Hinführung zur aktiven Wehr“, betont Karsten Rosteck.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen