zur Navigation springen

Fussball : Der stärkste Gegner war der Wind

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Amrums Nachwuchs-Kicker in Aktion: Die F-Junioren gewannen bei der SG Langenhorn-Enge mit 9:7 Toren.

Amrums E-Junioren unterlagen in Klixbüll der SV Frisia 03 Risum-Lindholm mit 3:4 Toren. Die Insulaner hatten Verletzungssorgen und waren sich nicht hundertprozentig sicher, wie sich das auf ihr Spiel auswirken würde. Dennoch starteten sie gut in die Partie und gingen schnell mit 2:0 in Führung. Sie übten im Mittelfeld viel Druck auf ihre Kontrahenten aus und hatten einige Tormöglichkeiten zu verzeichnen. Davon blieben allerdings zu viele ungenutzt.

Als es 3:1 aus Sicht der TSV-Kicker stand, kippte die Stimmung auf und neben dem Feld, was sich auf dem Platz bemerkbar machte. Wenige Zeit vor dem Halbzeitpfiff kamen die Gastgeber auf 2:3 heran.

Im zweiten Durchgang wurde das Spielgeschehen noch unruhiger und die Konzentration der Insulaner ließ nach. Frisia agierte nun druckvoller, scheiterte aber mehrere Male am gut aufgelegten Moje Genzel, Amrums Torhüter. Der Spielfluss litt unter einigen Verletzungsunterbrechungen. Die Gastgeber konnten damit besser umgehen und drehten das Spiel zu ihren Gunsten. Am Ende verloren die Inselkicker knapp mit 3:4. Die TSV-Akteure waren sichtlich unzufrieden, haben sich aber fest vorgenommen, in der nächsten Partie wieder vollen Einsatz zu zeigen, um sich drei Punkte zu sichern.

Für die „E“ spielten Moje Genzel, Tim Lange, Max Isemann, Sontje Thomas, Paul Jung, Ben Randow, Johannes Müller, Matthies Bendixen, Joshua Martinen und Louis Märker.

Starker Ostwind machte den F-Junioren des TSV Amrum das Spielen schwer. Trotzdem gewannen sie bei der SG Langenhorn-Enge mit 9:7 Toren. Im ersten Durchgang schien der enorme Wind noch wenig Einfluss auf die Leistung der Amrumer Nachwuchskicker gehabt zu haben. Sie attackierten ihre Gegenspieler früh, setzten sie damit immer wieder unter Druck und konnten mit einer 6:0-Führung in die Halbzeit gehen.

Nach dem Seitenwechsel war dann aber ein Bruch im Amrumer Spiel deutlich erkennbar. Die sonst so kombinationsstarken Insulaner agierten unsicher und fehlerhaft. Die zahlreichen Tore der Heimmannschaft vergrößerten die Unsicherheit der TSV-Akteure noch mehr. Trotz der schwachen zweiten Hälfte gelang es ihnen, mit 9:7 zu gewinnen und ihre starke Bilanz auszubauen.

Für die „F“ spielten Nico Engels, Tjorben Thomas, Daniel Kruggel, Rune Claußen, Fredrik Grzybowski, Moritz Kruggel, Jonathan Hansen, Jakub Manka und Matthis Bäder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen