zur Navigation springen

Schnäppchen für den Amrumer Kindergarten : Der Pachtzins beträgt fünf Liter Saft

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Flenerk Jongen dürfen das Nebeler „Apfelgrundstück“ der Kirchengemeinde nutzen – die Kinder nahmen ihren Garten gleich in Besitz.

Der wohl coolste Deal des Jahres wurde mit einem Tinten-Zeigefinger und dem Kirchenstempel der alt-ehrwürdigen St.-Clemens-Gemeinde besiegelt. Ausgesprochen freudig setzte Hans-Peter Traulsen das alte Siegel-Motiv mit dem christlichen Anker und dem Lamm Gottes unter den ausgearbeiteten Pachtvertrag – und gleich daneben einen kleinen, tiefblauen Fingerabdruck der Flenerk Jongen.

An einem Picknicktisch unter freiem Himmel unterschrieben der Kirchenvorstandsvorsitzende Traulsen und Diakonin Andrea Hölscher als Vertreter der Kirchengemeinde diesen symbolträchtigen Vertrag zwischen Alt und Jung. Nicht einmal der leichte Nieselregen konnte der frischen Tinte unter dem ungewöhnlichen Dokument etwas anhaben, mit dem die evangelische Kirchengemeinde das 2700 Quadratmeter große „Apfelgrundstück“ in Nebel an den Amrumer Kindergarten verpachtet hat. Zu äußerst interessanten Konditionen übrigens – es handelt sich hier nämlich um wertvolles Bauland am Rande des Dorfkerns. Die Jahrespacht, so steht es ganz offiziell im Vertrag, beträgt „fünf Flaschen Apfelsaft“ (vom Ertrag der Apfelbäume) und einen Auftritt der Kinder auf der jährlichen Weihnachtsfeier der Kirchengemeinde für die Senioren, der frei gestaltet werden kann.

Für den Kindergarten Amrum unterschrieben die neue stellvertretende Vorsitzende Susanne Winter, aber auch viele der mitgekommenen Flenerk Jongen, die ihre Vornamen auf alle Vertragsexemplare setzten, bis „ihnen die Luft ausging“ und sie lieber „ihr“ Grundstück zwischen Uasterstigh und Bole Bonken-Wai real in Besitz nahmen.

Juchzend turnten sie zwischen den vielen Apfelbäumen und Osterglocken herum – so eine große, tolle Wiese! Sooooo viel Platz! Nicht nur zum Spielen, Rennen, Hüpfen, Klettern und Picknicken, sondern auch zum Gärtnern. Neben der Streuobstwiese sollen auf dem Pachtland nämlich frische Beete angelegt und bepflanzt werden.

Nanning Schult aus Norddorf wird die Flenerk Jongen dabei tatkräftig unterstützen. Der Norddorfer Landwirt hat sich nicht nur bereit erklärt, einen Teil des Grünlands umzubrechen und die Beete vorzubereiten, sondern spendiert auch junge Gemüsesetzlinge, die im April mit den Kindern gepflanzt werden. Die Flenerk Jongen übernehmen die Pflege der Beete und hoffen natürlich auf eine gute Ernte. Aber vor den Erfolg hat der liebe Gott ja bekanntlich die Arbeit gesetzt, so sagt man. Auch auf einem Kirchengrundstück. Das Wachsen der Pflänzchen zu fördern und ihr Gedeihen zu beobachten, ist also für die „Schmetterlings-Kinder“ eine tolle Gelegenheit, jeden Tag an der frischen Luft etwas Neues zu lernen, vielleicht auch bald herauszufinden, was Kaninchens Lieblingspflanze ist oder ob sich Wildkräuter wirklich mit Salat vertragen. Das Apfelgrundstück ist ein neues, prima Ausflugsziel für die Flenerk Jongen und vom Kindergarten fußläufig leicht zu erreichen.

Anlässlich der Unterzeichnung des Pachtvertrages über das Wiesengrundstück teilte Lothar Herberger, der Leiter des Amrumer Kindergartens, mit, dass man mit der Kirchengemeinde Sankt Clemens auch über das 7335 Quadratmeter große Waldgrundstück in Süddorf, das von den Bütjen Jongen genutzt wird, einen offiziellen Pachtvertrag geschlossen habe. Ein zweiter Bauwagen für den Waldkindergarten, der dank einer Spende der Amrumer Rotarier angeschafft werden konnte, ist noch auf dem Festland, soll aber noch vor dem Sommer überführt werden.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2017 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen