zur Navigation springen

Wyker Jahrmarkt 2015 : Der Nervenkitzel ist garantiert

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Heute beginnt die fünfte Föhrer Jahreszeit: Die Besucher erwartet wiederum eine gelungene Unterhaltungs-Mischung.

von
erstellt am 16.Okt.2015 | 07:00 Uhr

Bereits seit einigen Tagen heizen die Aktivitäten auf dem gesperrten Heymannsparkplatz die Vorfreude der Karussell-Fans an und heute um 14 Uhr ist es soweit: Der Jahrmarkt öffnet seine Pforten. Wie gewohnt mit einem Grußwort des Bürgermeisters, der – auch das ist Tradition – die „tollen Tage“ mit einer Fahrt im „Break-Dancer“ eröffnen wird. Tage, die für die meisten Insulaner den Höhepunkt des Jahres darstellen.

Die Mischung kann sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen. So ist neben dem unverzichtbaren „Break-Dancer“ das „Labyrinth“ ebenso wieder dabei wie der „Jumper“ und der „Auto-Scooter“, der Glas-Irrgarten „Pharaos Rache“, der vor drei Jahren seine Insel-Premiere gefeiert hatte, und die beliebten Kinderkarussells. Eines heißt „Babyflug“ und es bleibt zu hoffen, dass der Name nicht zu wörtlich zu nehmen ist. Dazu kommen Wurf-, Schieß- und Losbuden, Stände mit süßen oder herzhaften Spezialitäten, das Punschzelt des Lions-Clubs und vieles mehr.

Fast alle Schausteller sind gute alte Bekannte. Dennoch hat Jörn Hansen den Anspruch, stets auch eine neue Attraktion zu präsentieren. Für den Schausteller-Sprecher keine leichte Aufgabe: „Man kann das Rad nicht immer neu erfinden. Irgendwann ist alles schon einmal dagewesen.“ Dennoch schüttelt Hansen auch in diesem Jahr wieder ein As aus dem Ärmel: Die Familien-Achterbahn „Drache“ feiert ihr Föhr-Jubiläum.

Sehr zur Freude von Ralf Brodersen. Der Mitarbeiter des Ordnungsamtes ist für den reibungslosen Ablauf des Jahrmarktes zuständig und bedauert, dass bei den jährlichen Bewerbungen selten neue Fahrgeschäfte vertreten sind. Brodersen wird den Jahrmarkt bereits heute um 11 Uhr besuchen, denn die Abnahme steht an. Die voraussichtlich ebenso unspektakulär verlaufen wird wie in den vergangenen Jahren. „Es waren stets nur Kleinigkeiten zu bemängeln“, rechnet Brodersen auch in diesem Jahr mit keinen besonderen Vorkommnissen.

Fast alles ist also wie immer und Schausteller und Insulaner können alte Freundschaften auffrischen. Wie gewohnt wird ein Sicherheitsdienst für Ordnung sorgen, die insulare DLRG schlägt ihr Lager im Jugendzentrum auf und leistet notfalls Erste Hilfe und natürlich wird am Sonntagabend gegen 20 Uhr als krönender Abschluss ein großes Feuerwerk in den Föhrer Nachthimmel steigen. Der Spaß wird also ebenso wenig zu kurz kommen wie das leibliche Wohl, nachdem Paul Raffelhüschen heute um 14 Uhr im „Break-Dancer“ Platz genommen hat.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen