Föhrer DLRG verteilt 7500 Hilferufe : Der gemeinnützigen Organisation geht das Geld aus

Avatar_shz von 09. August 2020, 14:10 Uhr

shz+ Logo
Die diesjährigen DLRG-Wachgänger beim Eintüten von 7500 Briefen.

Die diesjährigen DLRG-Wachgänger beim Eintüten von 7500 Briefen.

Durch Corona fallen zusätzliche Einnahmequellen weg. Das Virus bringt auch den Ausbildungsbetrieb zum Erliegen.

Föhr | Die Föhrer Ortsgruppe der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) hat ein Problem: das Geld geht aus. Die gemeinnützige Organisation finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Aufwandsentschädigungen für erbrachte Leistungen. Zu Letzteren zählen etwa Sanitätsdienste bei Großveranstaltungen der Stadt. Diese fallen derzeit weg und es ist ni...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen