Föhr und Amrum : Der Frühling, der ein Sommer war

Die langen warmen Tage enden mit traumhaften Sonnenuntergängen am Strand.
1 von 2
Die langen warmen Tage enden mit traumhaften Sonnenuntergängen am Strand.

Was für ein Wetter: Der Mai 2018 bescherte den Insulanern schon mehr heiße Tage, als das ganze Jahr davor.

shz.de von
01. Juni 2018, 12:00 Uhr

Lange war es in diesem Frühjahr kalt und nass. Doch plötzlich, Anfang Mai, wurde der Schalter umgelegt – nicht auf Frühling, sondern gleich auf Sommer. Und diese Wetterlage hält nun schon fast vier Wochen an.
Unfassbar schön sind die Tage, von 5 Uhr morgens an scheint die Sonne, es weht eine leichte Brise und gegen 22 Uhr geht die Sonne dann als glutroter Ball unter. Die Wassertemperaturen laden bereits zum Baden ein, wobei die gut 18 Grad herrlich erfrischend sind. Und als hätten die Sommerferien bereits begonnen, gehören Shorts, T-Shirt, Sommerkleid und Flipflops genauso wie Erfrischungsgetränke und Eis zum täglichen Bild auf Amrum und Föhr. Es war der wärmste Mai seit Jahrzehnten. Und wo sonst jeder Sonnenstrahl sehnsüchtig erwartet wird, suchen viele inzwischen schon wieder gerne den Schatten auf, vor allem in der Mittagshitze.

Während es auf dem Festland durch heftige Gewitter zu Überschwemmungen und schweren Schäden kommt, liegen die nordfriesischen Inseln zur Zeit ganz auf der Sonnenseite. Doch das Traumwetter birgt auch Gefahren: Achtlos weggeworfene Zigarettenstummel oder Glasscherben, Grillen in Wald- und Wiesen- oder Reetdachnähe, Autos mit Katalysatoren auf hohem Gras – das alles ist brandgefährlich.
„Durch die anhaltende Trockenheit besteht akute Brandgefahr, das sollte nicht unterschätzt werden“, warnt die Freiwillige Feuerwehr. Denn auch in nächster Zeit soll das Wetter so bleiben. Nennenswerte Abkühlung und kräftiger Regen sind mindestens bis Mitte des Monats nicht in Sicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen