zur Navigation springen

Auf Föhr : Den Grundwasserströmen auf der Spur

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Pilotprojekt: Geologen arbeiten mit einer neuer Mess-Technik auf der Insel. Ziel ist die langfristige Sicherung der Trinkwassergewinnung.

Schon mehrfach war Dr. Broder Nommensen vom Geologischen Dienst des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume zu Messungen auf Föhr, zuletzt hat sein Team vor zwei Jahren Untersuchungen im Watt gemacht. Jetzt sind die Forscher wieder auf der Insel. Sie führen mit Hilfe eines speziellen Verfahrens und mit Unterstützung einer Fachfirma an vorhandenen Messstellen Untersuchungen des Grundwasserstandes und der Grundwasserfließrichtung durch. Dabei sollen in einem Pilot-Projekt erstmalig Messungen der Grundwasserdynamik nach dem Phrealog-Verfahren durchgeführt werden. Einer der Untersuchungsschwerpunkte soll die Beobachtung der Grundwasserströmung in küstennahen Messstellen unter Tide-Einfluss sein.

Das Messsystem biete, so der Geologe, den Vorteil der direkten, hochauflösenden Bestimmung von Grundwasser-Fließrichtung und -geschwindigkeit in einer Messstelle. In der Vergangenheit sei dies mit vertretbarem Aufwand nur durch indirekte Messungen der Grundwasserstände in mehreren Messstellen und Interpolation der gewonnenen Daten möglich gewesen. Das neue Verfahren nutze die stets im Grundwasser vorhandenen Feinstschwebstoffe, deren Bewegung über ein Laser-System direkt sichtbar gemacht werde und erfasse über eine Fotozelle ihren Drift mit der Grundwasserströmung.

Die Insel Föhr sei ausgewählt worden, da hier ein dichtes, qualitativ hochwertiges Messstellennetz vorhanden sei, berichtet Nommensen. Zudem lägen durch die in der Vergangenheit dort durchgeführten Untersuchungen bereits gute Informationen über den Schichtaufbau und das Grundwassersystem vor, die eine optimale Kontrolle und Bewertung der aktuellen Messungen ermöglichten. „Die Untersuchungen stellen einen weiteren Baustein zur langfristigen Sicherstellung der Trinkwassergewinnung auf Föhr dar“, betont der Fachmann.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2014 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen