zur Navigation springen

Jahresversammlung : Dem FSV stehen harte Zeiten bevor

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Den Föhrern bereitet nicht nur die Strukturreform des Fußballverbandes Sorgen. Finanziell steht der Verein gut da.

Erstmals in der 61-jährigen Geschichte des FSV fand dessen Jahresversammlung nicht in Wyk, sondern im Nieblumer Café „Osterheide“ statt. Dabei erwiesen sich die Befürchtungen der Verantwortlichen, dass nur wenige Mitglieder den Weg dorthin finden würden, als unbegründet: Der Besuch entsprach durchaus dem der Vorjahre.

Den größten Raum in der Tagesordnung nahm diesmal der letzte Punkt „Verschiedenes“ ein, bei dem überdeutlich wurde, dass auf den Verein eine Reihe von großen Problemen zurollt. So erfuhren die Mitglieder, dass die Niebüller Verkehrsbetriebe (NVB) die über Jahrzehnte bewährte Zusammenarbeit in Sachen Busbeförderung auf dem Festland einzustellen beabsichtigten. Und durch die geplante Strukturreform des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes sehen die Wyker die Existenz des Fußballsports auf der Insel in Frage gestellt. Weiter ist die Zuständigkeit für die Inneneinrichtung des Sportlerheimes noch nicht geklärt. Außerdem kommt auf die Mitglieder eine Vielzahl von Eigenleistungen bei der Herrichtung und Pflege des Helu-Platzes zu.

Der Vorsitzende Gerd Köster und die Kassenwartin Annelie Hauschild legten ihre Rechenschaftsberichte für das abgelaufene Geschäftsjahr vor. Köster nutzte die Gelegenheit, sich bei allen Unterstützern des Vereins zu bedanken. Hauschild berichtete, dass 2013 ein kleiner Überschuss erwirtschaftet wurde. Auf der Ausgabeseite haben erneut die Reisekosten mit rund 24 700 Euro am meisten zu Buche geschlagen.

Kassenprüfer Oluf Ketels bescheinigte Annelie Hauschild eine vorbildliche Kassen- und Buchführung und beantragte nicht nur ihre Entlastung, sondern die des gesamten Vortandes, die dann auch einstimmig erfolgte.

Einstimmig gingen schließlich auch die Wahlen über die Bühne: Während Thomas Radloff als Sportwart (Obmann) und Lars Christiansen als Jugendwart in ihren Ämtern bestätigt wurden, wurden Gerhard (Giko) Ketelsen neuer zweiter Vorsitzender und Torben Nickelsen neuer Kassenprüfer (für den turnusmäßig ausscheidenden Timo Paulsen). Der bisherige stellvertretende FSV-Chef Udo Mommsen hatte sein Amt nach nahezu 20-jähriger Tätigkeit zur Verfügung gestellt. Schließlich berichteten Stefan Krog (1. Herrenmannschaft), Dirk Gerstandt (2. Herrenmannschaft) und Lars Christiansen (Jugendwart) von den Aktivitäten sowie sportlichen Erfolgen und Misserfolgen ihrer Schützlinge im abgelaufenen Jahr. Dabei beklagten sie teilweise mangelnden Trainingsfleiß. Alle drei verliehen der Hoffnung Ausdruck, dass die „Erste“ in den restlichen Begegnungen dieser Saison noch den Klassenerhalt in der Kreisliga schafft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen