Tag der offenen Tür : Das Friesenmuseum benötigt frische Kräuter

Das Museum hofft auf viele Spenden aus Föhrer Kräutergärten.   Foto: IGA 2003
1 von 1
Das Museum hofft auf viele Spenden aus Föhrer Kräutergärten. Foto: IGA 2003

Am 31. August soll es viele Aktionen um die Duft- und Würzpflanzen geben. So sollen Salben genauso hergestellt werden, wie Essig oder Lavendelkissen.

Am Sonntag, 31. August, findet von 11 bis 17 Uhr wieder der alljährliche „Tag des offenen Friesenmuseums“ statt. Zum Thema „Für alles ist ein Kraut gewachsen“ gibt es zahlreiche Aktionen zum Mitmachen für die ganze Familie. So ist die Herstellung von Kräutersalben genauso geplant, wie Hagebuttenverarbeitung, die Anfertigung von Lavendelkissen oder veganen Kräuterpasten. Und im Lehmofen im Museumsgarten soll Kräuterpizza gebacken werden.

Außerdem sollen die Besucher sich an diesem Tag Kräuteressig aus selbst zusammengestellten Mischungen ansetzen können. Dazu benötigt das Museum noch jede Menge Gartenkräuter wie zum Beispiel Dill, Estragon, Salbei, Rosmarin, Thymian, Schnittlauch und Petersilie.

„Vielleicht wächst in dem einen oder anderen Föhrer Garten mehr als gebraucht wird und könnte an uns abgegeben werden“, hofft Museumsleiterin Jutta Kollbaum-Weber.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen