zur Navigation springen

Müllabfuhr : Das Auto kommt künftig schon am frühen Morgen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Amrumer müssen sich umstellen: Die Abfuhrzeiten wurden geändert.

Mit dem Beginn des Jahres 2015 hat sich bei der Müllabfuhr auf Amrum der gewohnte Abfuhrplan in einigen Punkten geändert. „Die festgelegten Touren und die damit verbundenen Zeiten unterliegen einer stetigen Beobachtung, um die Abläufe im Zusammenhang mit den Gegebenheiten in den Dörfern zu optimieren“, erklärt Norbert Gades als Geschäftsführer der Forst- und Landschaftsbau GmbH. Die Mitarbeiter der Gesellschaft führen auf Amrum die Müllabfuhr durch und haben sich bei der Neugestaltung mit ihren Erfahrungen maßgeblich eingebracht.

Im neuen Abfuhrplan hat sich die Zusammenstellung der Abfuhrkategorien im Nordbereich (Bezirke A und B), die am gleichen Tag abgefahren werden, geändert, berichtet Gades. Damit erreiche man, dass die Müllwerker eine länger dauernde Tour, wie die der zweiwöchentlichen Regelabfuhr, mit der der wöchentlichen und weniger Müllgefäße umfassenden Großtonnenabfuhr mischen. Das bedeutet für Nebel zum Beispiel, dass nicht wie bisher an einem Tag mit vielen abzufahrenden Tonnen der Müllwagen erst zu einer schon stärker frequentierten Zeit im Ortskern unterwegs ist. „Wir sehen hier einen großen Vorteil für den Tourismus, wenn wir früher aus den Ballungsbereichen raus sind“, verdeutlicht Norbert Gades.

Durch diese Veränderung müssen die Mülltonnenbesitzer allerdings ihre treuen Gewohnheiten ändern. Die Tonnen müssen jetzt früher an die Straße gestellt werden. Einige Amrumer hatte es nach der Umstellung bereits kalt erwischt – das Müllfahrzeug war schon durch, als sie ihre Tonnen herausbrachten.

Am sichersten ist dabei das Rausstellen am Vorabend des Abfuhrtages, so die Empfehlung. „Ab 5.30 Uhr arbeiten die Mitarbeiter die Touren ab und beginnen dabei mit den abgelegenen Abfuhrplätzen, wie zum Beispiel an den Strandhallen“, berichtet Gades.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen