Kommunalwahl 2018 : CDU und Grüne sind die Gewinner

Die Wahlhelfer  im Amtsgebäude mussten Überstunden machen.
Die Wahlhelfer im Amtsgebäude mussten Überstunden machen.

Wyk: Kommunale Gemeinschaft und SPD büßen einen Sitz ein – die Linke schafft den Sprung in die Stadtvertretung.

von
08. Mai 2018, 11:30 Uhr

Deutlich nach Mitternacht lag am frühen Montagmorgen auch das Wyker Kommunalwahlergebnis vor. Die Auszählung im Wahlbezirk I hatte so lange gedauert, „der Wahlvorstand dort hat sich sehr viel Arbeit gemacht“, so Amtswahlleiter Jörg Michelsen gestern. Während einige Kandidaten bis zuletzt ausharrten und gespannt warteten, ob sie es (wieder) in die Stadtvertertung geschafft haben, wurden die Stimmen gezählt, die auf die Direktkandidaten entfallen waren. Die mussten dann anschließend noch vom Amt zu einem Gesamtergebnis zusammengerechnet werden, mit dem dann klar wurde, wer es außerdem noch über einen Listenplatz geschafft hatte. Dieses Mal mussten auch zwei Ausgleichsmandate vergeben werden, so dass die künftige Stadtvertretung 19 statt bisher 17 Mitglieder haben wird. Zu den neun direkt gewählten kommen jetzt zehn Politiker über Listen ins Wyker Parlament.

Stärkste Kraft ist die CDU, deren Stadtvertreter alle direkt gewählt wurden. Die Christdemokraten konnten sich von fünf auf sechs Sitze verbessern. Ein großer Erfolg für die CDU, aber mit einem Wermutstropfen: Ihre bisherige Fraktionssprecherin Claudia Andresen schaffte es nicht direkt und kann so auch nicht über die Liste wieder in die Stadtvertretung einziehen.

Zweitstärkste Fraktion sind erstmals in Wyk die Grünen, die fünf Sitze holten (zwei direkt und drei über die Liste). Federn lassen mussten dagegen die Kommunale Gemeinschaft und die SPD. Die KG büßte einen Sitz ein und holte ein Direktmandat und drei über die Liste. Auch die SPD muss auf einen Sitz verzichten und stellt jetzt nur noch drei Stadtvertreter, die über die Liste gewählt wurden. Einen Erfolg konnte die Partei Die Linke verbuchen, die erstmals bei einer Kommunalwahl in Wyk antrat und aus dem Stand einen Listenplatz holte.

Direkt gewählt wurden im Wahlbezirk  I (Innenstadt) von der CDU Hans-Ulrich Hess (132 Stimmen) und Stefan Wriedt (159 Stimmen) sowie Silke Ofterdinger-Daegel von der Kommunalen Gemeinschaft (156 Stimmen). Die weiteren Direktmandate holten (wie berichtet) im Wahlbezirk II (Südstrand) Lars Schmidt und Nils Twardziok (CDU) und Renate Sieck (Grüne) sowie im Wahlbezirk III (Boldixum) von den Grünen Till Müller und von der CDU Torsten Kiel und Arne Arfsten.

Außerdem gehören der künftigen Stadtvertretung folgende Listenbewerber an: Birgit Hinrichsen, Dirk Hartmann und Michael Lorenzen (Bündnis 90/Die Grünen), Jürgen Huß, Volker Stoffel und Klaus Herpich (KG), Peter Schaper, Annemarie Linneweber und Holger Frädrich (SPD) sowie Manfred Thomas (Die Linke). Die Wahlbeteiligung lag in Wyk bei 48 Prozent.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen