Bundesnachrichtendienst verteidigt Kooperation mit NSA

shz.de von
10. August 2013, 05:59 Uhr

Berlin | Der Bundesnachrichtendienst hat versucht, Bedenken an seiner Zusammenarbeit mit dem US-Partnerdienst NSA zu zerstreuen. In einem für einen Geheimdienst ungewöhnlichen Schritt legte der BND erstmals Einzelheiten über den Einsatz der von der National Security Agency (NSA) zur Verfügung gestellten Spähsoftware XKeyscore offen. Der BND teilte mit, er nutze XKeyscore ausschließlich zur Aufklärung ausländischer Satellitenkommunikation.

Unterdessen erklärte der in der NSA-Spähaffäre unter Druck geratene SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, er wolle vor dem Parlamentarischen Kontrollgremium für die Geheimdienste aussagen. Zugleich forderte er Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière auf, ebenfalls dem Gremium Rede und Antwort zu stehen.

Die Verunsicherung deutscher Internetnutzer wird indes zur Marktlücke für die Anbieter: E-Mails von web.de, gmx.de und t-online.de sollen künftig durch Verschlüsselung sicherer werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen