Leseprojekt auf Föhr : Bücher so hoch wie der Glockenturm

Neues Projekt an den Schulen soll bei den Kindern die Lust am Lesen wecken

Avatar_shz von
16. März 2013, 08:49 Uhr

Föhr | In unserer heutigen Informationsgesellschaft ist Lesekompetenz wichtig wie nie zu vor. Trotzdem geben, nach einer Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbandes von 2010, 25 Prozent der deutschen Jugendlichen an, keine Bücher zu lesen. Die mittelmäßigen deutschen Pisa-Studien-Resultate im Lesen waren dann vor zwei Jahren für die Hamburger Kinderbuchautorin Ursel Scheffler der Anstoß, ein Lese-Motivationsprogramm zu entwickeln. In Analogie zum Pisa-Turm, dem Namensgeber für die vergleichenden Schülerstudien, rief sie zum "Türme lesen" auf. Die Idee: Ein hohes Gebäude oder Turm wird als "Leseziel" ausgewählt. Danach wird die Dicke eines jeden gelesenen Buches gemessen und addiert. Das erste Projekt startete 2011 in Hamburg, viele weitere folgten, und jetzt sind auch die drei Föhrer Grundschulen und die Regionalschule dabei.

"Unser Leseziel ist der 19,80 Meter hohe Wyker Glockenturm. Dazu haben wir mit den Kindern ein Buchrückenmessgerät gebastelt, mit dem jedes gelesene Buch genau vermessen wird", erklärt Susanne Weißbach, Koordinatorin des Projektes in der Wyker Rüm-Hart-Schule. "Auf dem Papp-Glockenturm im Eingangsbereich der Schule wird dann wöchentlich die aktuelle Höhe unseres Leseturms angezeigt." Gemeinsam mit den Grundschulen in Midlum und Süderende, sowie ausgewählten Klassen der Regionalschule, will man bis zum Ende des Schuljahres an der Spitze des Glockenturms angelangt sein.

Die Kinder aller Klassen sind mit Feuereifer dabei, hat doch Ursel Scheffler als zusätzlichen Anreiz zugesagt, nach dem erfolgreichen Abschluss des Projektes nach Föhr zu kommen, um den Kindern aus ihren Büchern vorzulesen. Unter dem selbst gewählten Motto "Egal ob Regen, Schnee und Sturm: Lest euch auf den Glockenturm" ist jedenfalls bereits die Fünf-Meter-Marke überschritten. Die eigentliche Zielsetzung des Projektes, die Lesemotivation der Kinder zu steigern, ist aber in jedem Fall bereits erreicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen