Inselklinik : Blick hinter die Kulissen

Die Kinder hatten ihren Spaß und ließen sich einen Gipsverband anlegen.
Die Kinder hatten ihren Spaß und ließen sich einen Gipsverband anlegen.

Der Krankenkaus Föhr-Amrum lud zum Tag der offenen Tür. Den zahlreichen Gästen wurde ein vielseitiges Programm geboten. Die Tombola war der Renner.

shz.de von
17. Juni 2014, 12:00 Uhr

Sie hatten sich mächtig ins Zeug gelegt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Inselklinik Föhr-Amrum, um „ihr“ Krankenhaus mit einem Tag der offenen Tür einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Dass sich ihre Mühen gelohnt haben, zeigte der rege Zuspruch durch die vielen Einheimischen und Gäste, die einmal hinter die Kulissen des Krankenhauses schauen wollten.

Ein richtiger Renner der Veranstaltung war die große Tombola, die von Amrumer und Föhrer Geschäftsleuten mit 250 Preisen bestückt worden war und deren Erlös zu Gunsten der HospizInitiative Föhr-Amrum und des Niebüller Hospizes gehen soll. Vom Rundflug über Präsentkörbe bis zum Eisbechergutschein reichten die attraktiven Gewinne.

„Wir wurden richtig herzlich auf Amrum empfangen“, berichtete Schwester Petra Knocke, die zusammen mit Saskia Prause auf Amrum für die Tombola gesammelt hatte, während Antje Meyer-Ottens auf Föhr fleißig unterwegs war. Die „Krankenhäusler“ waren dankbar für die zahlreichen Spenden der insularen Unternehmen. Aber auch alle anderen Beteiligten waren fleißig, sei es bei den Hausführungen, die einen Einblick in den Operationssaal gewährten, bei den Vorführungen von Sonographie, Endoskopie und Röntgenanlage oder bei der Besichtigung des neu gestalteten Kreißsaales. Gerade die Kinder hatten viel Spaß dabei, sich einen Gipsverband anlegen zu lassen oder im echten Krankenwagen mal Rettungssanitäter zu spielen.

Die Hospiz-Initiative Föhr-Amrum, die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), das Kurzentrum Hilligenlei und der Förderverein des Föhr-Amrumer Krankenhauses waren mit Informationsständen vertreten. Der Förderverein, vor 25 Jahren von Conrad Zorn und Dr. Gerhard Valbert ins Leben gerufen, hat zur Zeit 1089 Mitglieder und knapp drei Millionen Euro in das Wyker Krankenhaus investiert. Zahlen, die auch Werner Laabs vom Förderverein des Niebüller Krankenhauses beeindruckten, der zusammen mit Christian Volquardsen, dem Leiter des Geschäftsbereiches Kaufmännisches Management des Klinikums Nordfriesland, den Stand des Fördervereins besuchte, wo sie von der Vorsitzenden Sibylle Franz und der langjährigen „Vereinssekretärin“ Käthe Theis begrüßt wurden.

Der Ärtzliche Direktor, Dr. Jörn Harder, und sein Vorgänger im Amt, Dr. Thomas Wander, waren begeistert vom Engagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die freiwillig für die positive Außendarstellung des kleinen aber feinen Krankenhauses sorgten. Die gute Stimmung im Kaffeezelt und am Getränkestand bei Blasmusik und Trachtentanz tat ihren Teil dazu, dass für jeden Besucher etwas dabei war. Ein gelungener Tag, an dem ein motiviertes Team einer breiten Öffentlichkeit die moderne Ausstattung der Insel-Klinik zeigen konnte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen