Jahresversammlung der Wyker Feuerwehr : Blick auf ein ereignisreiches Jahr

Nahm von Bürgermeister Paul Raffelhüschen (l.) das Feuerwehrehrenkreuz in Gold entgegen: Gerd Jakobsen (r.).
Foto:
1 von 2
Nahm von Bürgermeister Paul Raffelhüschen (l.) das Feuerwehrehrenkreuz in Gold entgegen: Gerd Jakobsen (r.).

Bilanz für das abgelaufene Jahr: 87 Einsätze deckten Bandbreite des täglichen Lebens ab. Zahlreiche Beförderungen und Auszeichnungen.

shz.de von
12. Februar 2018, 08:30 Uhr

„Für die Wyker Wehr hat sich die große Werbeaktion schon jetzt gelohnt.“ Wehrführer Kai Sönnichsen hatte allen Grund zur Freude, konnte er doch bei der 140. Jahresversammlung fünf neue Blaujacken sowie einen bisherigen Jugendwehrmann als Aktive begrüßen. Zahlreiche Gäste, vom nordfriesischen Kreisbrandmeister Christian Albertsen bis zum Wyker Bürgermeister Paul Raffelhüschen, hatten sich im Kurgartensaal versammelt, um sich über die Ereignisse des vergangenen Jahres zu informieren und ihre Wertschätzung der Feuerwehraktivitäten auszudrücken.

Die 92 Aktiven haben, wie Kai Sönnichsen berichtete, im vergangenen Jahr nicht auf der faulen Haut gelegen. Insgesamt 87 Einsätze hatte der Wehrführer zu vermelden, die die ganze Bandbreite des täglichen Lebens umfassten. Gerufen wurden die Blaujacken zu zahlreichen kleineren Bränden und einem Großfeuer in Oevenum. Es tauchten auch zahlreiche technische Hilfeleistungen bei Stürmen, die Rettung eines Rehes aus der Nordsee, die Befreiung von in Aufzügen eingeschlossenen Menschen sowie die Suche nach Vermissten auf Sönnichsens Liste auf. Wie immer hat die Wehr das Biikefeuer beim Flugplatz organisiert, und sie konnte, da sie zur Ölbekämpfungseinheit des Landes gehört, ein neues Boot vom LKN Schleswig-Holstein in Empfang nehmen. Im Tätigkeitsbericht des Wehrführers wurde auch die Sicherung von 23 Hubschrauberlandungen erwähnt. Er hoffe, so Sönnichsen, dass diese Einsätze dank der neuen Beleuchtung des Landeplatzes in Zukunft möglichst entfallen können. Die offizielle Abnahme des Landeplatzes stehe zwar noch aus, so Bürgermeister Raffelhüschen, man habe jedoch die Genehmigung zur Nutzung durch die Luftaufsichtsbehörde.

Auch die Jugendfeuerwehr Wyk-Boldixum war in den vergangenen Monaten sehr aktiv. „Die Beteiligung der sechs Mädchen und 22 Jungen war super“, so Jugendwart Markus Lindemann, der auch von der erfolgreichen Teilnahme an Wettkämpfen berichtete. Auf Wunsch der FTG hat sich die Jugendwehr auch an der Kinder-Uni beteiligt und im Gerätehaus am Rebbelstieg über 50 Interessierte empfangen können.

Der Feuerwehrmusikzug, der auch unter dem Namen Musikfreunde Osterland-Föhr auftritt, war im vergangenen Jahr bei den unterschiedlichsten Anlässen zu hören. Das berichtete Jan Ketels, der auch Notenwart Jürgen Spittler für dessen Einsatz dankte. Der Kassenbericht von Norbert Fritsch lief wie gewohnt zügig ab und die Kassenprüfer hatten nichts an dessen Führung der Finanzen zu bemängeln.

Das Engagement der Wyker Brandschützer dokumentierte Kai Sönnichsen mit einem Überblick über den Besuch von Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene, was auch durch Beförderungen belohnt werde. Auch konnte er eine ganze Reihe von Mitgliedern für deren langjährige Mitgliedschaft ehren.

Im Rahmen der turnusmäßigen Wahlen wurden Finn Schäfer zum Löschgruppenführer Boldixum und Andreas Funk zu dessen Stellvertreter bestimmt. Gruppenführer First Responder wurde Tobias Kiehl und Oliver Sievert ist nun Sicherheitsbeauftragter. Die Jugendwehr Wyk-Boldixum bekam mit Eoughan Eggert einen neuen stellvertretenden Jugendwart.

Auch die Gäste kamen zu Wort. So dankte Wyks Polizei-Chef Udo Höfer zunächst für die gute Zusammenarbeit, um dann dringend an alle Feuerwehrmänner zu appellieren, bei der Nutzung der sozialen Medien wie Facebook sehr zurückhaltend zu sein. Es dürfe keinesfalls vorkommen, dass ernste Zwischenfälle dort schon verbreitet würden, bevor die betroffenen Angehörigen informiert wurden. In diese Kerbe schlug auch Kreiswehrführer Albertsen: „Es ist nicht Aufgabe der Feuerwehr, bei Facebook Berichte über die Einsätze zu schreiben.“ Auf Kreisebene sei die Wehr zur Zeit durch einen Suizid und einen Todesfall im Einsatz sehr belastet. „Wir haben eine Husumer Notfallnummer, über die speziell ausgebildete Feuerwehrmänner erreichbar sind“, so Albertsen, der überzeugt ist, dass ein Gespräch in Notlagen sehr hilfreich sein kann.

Ehrungen und Beförderungen

Im Rahmen der Generalversammlung wurden eine Reihe von Mitgliedern für ihre lange Mitgliedschaft ausgezeichnet. Wehrführer Kai Sönnichsen dankte Jörg Carstensen, Ocke Holm, Holger Petersen und Sönke Kohn für 40 Jahre Dienst in der Feuerwehr. Zehn Jahre aktiv sind Bente Vogtmann und Geske Winkler, außerdem gehört Ralf Koller nun 30 Jahre zu den Blaujacken.

Wyks Bürgermeister Paul Raffelhüschen zeichnete die Gerätewartin Sabine Jensen  mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Silber  sowie Gerd Jakobsen mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Gold aus.

Es gab auch eine Reihe von Beförderungen: Finja Kohn, Hans Scheibe und Jörn Petersen sind  nun Oberfeuerwehrmänner und -frauen, Benjamin Schlabohm, Lars Petersen, Michael Danel und Dirk Möller Hauptfeuerwehrmänner. Und Melf Fritsch kann sich nun als Feuerwehrmann bezeichnen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen