zur Navigation springen

föhrer volkshochschule : Bewegende Geschichte über Ferne und Nähe

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Herta Müllers Roman „Reisende auf einem Bein“ ist Thema des VHS-Literaturkreises am Sonnabend, 1. Februar. Erzählt wird die Geschichte von Irene, die in den späten 1980-er Jahren aus dem Rumänien Ceauçescus nach Berlin ausreisen darf.

Herta Müllers Roman „Reisende auf einem Bein“ ist Thema des Literaturkreises der Föhrer Volkshochschule am Sonnabend, 1. Februar. Erzählt wird die Geschichte von Irene, die in den späten 1980-er Jahren aus dem Rumänien Ceauçescus nach Berlin ausreisen darf. Die alte Heimat hat sie verloren, in der neuen kommt sie nie ganz an. Während Irene die vielfältigen Probleme in Rümänien verstanden hatte, begegnet sie dem neuen Land mit Unverständnis und bleibt innerlich einsam.

Auch Herta Müller konnte gegen Ende der 1980-er Jahre Rumänien in Richtung Berlin verlassen. Der Ausreise vorausgegangen waren ein Publikationsverbot und Repressionen durch den Geheimdienst Securitate. Die bewegende Geschichte „Reisende auf einem Bein“ ist der erste Prosaband der Literatur-Nobelpreisträgerin von 2009, der nach deren Übersiedelung im Jahr 1987 veröffentlicht wurde. Die Veranstaltung im Kaminzimmer des Wyker Veranstaltungszentrums beginnt um 16 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jan.2014 | 18:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen