zur Navigation springen

silvester mit alter musik : Besinnlich ins neue Jahr

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Am Silvesterabend erklingen in der St.-Nicolai-Kirche sefardische, englische und keltische Lieder und Harfenklänge sowie spanische Musik des frühen Mittelalters, unter anderem von Marjory Kennedy Fraser und Turlough O `Carolan.

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2013 | 12:39 Uhr

„Heiter und Besinnlich“ will das Duo Sabine Loredo Silva (Gesang) und Stefan Battige (historische Harfen) die Besucher der St.-Nicolai-Kirche am Silvesterabend ins neue Jahr führen. Ab 23 Uhr erklingen in dem Boldixumer Gotteshaus sefardische, englische und keltische Lieder und Harfenklänge sowie spanische Musik des frühen Mittelalters, unter anderem von Marjory Kennedy Fraser und Turlough O `Carolan.

Die sefardische Musik ist die Musik der Juden, die nach der Verbannung aus Judäa nach Spanien flüchteten. Sie spiegelt den kulturellen Austausch zwischen Juden, Christen und Arabern wider, der im mittelalterlichen Spanien Kunst und Wissenschaft zu r Blüte brachte.

Die Sprache „Ladino“, auch „Judeo-Espagnol“ genannt, ist eine Mischung aus altspanisch und hebräischen Worten und steht in ähnlicher Beziehung wie das Jiddische zum Deutschen. Die Sepharden waren Mittler zwischen Morgen- und Abendland, übersetzten die Werke der großen Philosophen, befruchteten ihre Religion und Kultur sowie die der Christen mit dem Wissen der arabischen Welt und dem Erbe der Antike.

Die Lieder von den Hebriden-Inseln sind zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Marjory Kennedy Fraser (1857-1930), der Tochter des bekannten schottischen Sängers David Kennedy, gesammelt und arrangiert worden. Es handelt sich um Volkslieder mit teilweise uralten Melodien, vorwiegend Arbeits-, Liebes-, Seemanns- und mystische Lieder. Und Turlough O `Carolan, ein blinder Harfenist, ist der wohl berühmteste irische Barde, der im 17. Jahrhundert sehr populär durch seine Volkslieder wurde und reisend mit seiner Harfe durch das Land zog.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen