zur Navigation springen

Auf Föhr und Amrum : Begleitung in der letzten Lebensphase

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Hospizinitiative hat 2015 acht Menschen betreut. Elke Schultz wurde zur neuen Vorsitzenden gewählt.

Im vergangenen Jahr hat die Hospiz-Initiative acht Menschen auf ihrem letzten Lebensweg begleitet und im „Café Endlich“ in Nieblum trifft sich regelmäßig eine kleine Gruppe von vier bis sechs Besucherinnen und zwei Hospizhelferinnen. Dies berichtete der Vorsitzende Jörg Weißbach bei der Jahresversammlung des Vereins.

Im Dezember letzten Jahres konnten zehn neue Hospizhelferinnen ihre Zertifikate entgegennehmen, davon zwei Amrumerinnen. Auf Amrum hat die Hospiz-Initiative jetzt einen Helfer und drei Helferinnen, die über die Sozialstation des Roten Kreuzes in Nebel zu erreichen sind (✆  04682/96068). Auf Föhr sind es zur Zeit 20 aktive Hospizhelferinnen.

Sie informierten über die Hospizinitiative mit einem eigenen Stand bei Flohmärkten, dem Sommerfest der Landfrauen, dem Weihnachtsmarkt im Friesenmuseum, einem Filmabend am Welthospiztag und bei Informationsveranstaltungen.

Weißbach berichtete weiter über Aufgaben und Projekte der Hospiz-Initiative. Für das Jahr 2017 ist eine neue Ausbildungsreihe zum Hospizhelfer geplant, Interessierte können sich im „Kleinen Hospiz-Zentrum“ bei Ingeborg Meis erkundigen und anmelden. Montags und Donnerstags von 16.30 bis 18.00 Uhr ist das Zentrum geöffnet und jeder ist willkommen.

Jörg Weißbach verlässt nach sieben Jahren als erster Vorsitzender den Verein und damit waren Neuwahlen erforderlich. Die Mitgliederversammlung folgte seinem Vorschlag und wählte Elke Schultz zur neuen Vorsitzenden und Ina Ketels zur Stellvertreterin. Elke Schultz dankte Weißbach für die gemeinsamen Jahre der Hospizarbeit und wünschte ihm für seine Zukunft in Stockholm alles Gute.

Anschließend berichtete auf Einladung des Vorstandes Maya Franke-Peters, die neue Pflegedienstleiterin des Wilhelminen-Hospizes, über diese Einrichtung in Niebüll. Seit fünf Jahren würden die Gäste in guter Atmosphäre in dem kleinen Hospiz mit sieben Betten begleitet, erfuhren die Mitglieder der Föhr-Amrumer Hospiz-Initiative. Die Gäste kämen aus der Region, von den Inseln, aber auch aus weiter entfernten Orten, wie Flensburg, dem Ostseeraum und Dithmarschen. Die Warteliste sei oft lang.

Im Sommer begehen das Wilhelminen-Hospiz und der ambulante Hospizdienst Niebüll gemeinsam ihr Jubiläum mit einem Benefizlauf in Niebüll. „Lop för dat Leven“, so das Motto der Veranstaltung. Elke Clausen stellte der Mitgliederversammlung das Programm vor, und sie organisiert die Beteiligung der Hospiz-Initiative an diesem 24-Stunden-Lauf. Wer Interesse hat, für den guten Zweck mitzulaufen, kann sich bei Elke Clausen melden. Nähere Informationen gibt es auch im „Kleinen Hospiz-Zentrum“ in der St.-Nicolai-Straße in Wyk.







zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2016 | 19:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen