zur Navigation springen

kreative kinder auf föhr : Begegnungen im Land der Fantasie

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Hamburger Illustrator und Autor Andreas Röckener entführte Schüler mit Feingefühl, Witz und zeichnerischem Können in Traumwelten und regte deren Kreativität an.

Ob Rüm-Hart-Schule in Wyk oder die beiden Grundschulstandorte in Midlum und Süderende – diese Orte sind viel zu real und darum auch nur anfängliche Treffpunkte für die Schüler und den Autor Andreas Röckener. Denn gleich nach einem kurzen Kennenlernen findet jede weitere Begegnung im Land der Fantasie statt, einem Land ohne (gedankliche) Grenzen, für jeden zugänglich ohne irgendwelche Einschränkungen.

„Ich bin nur für den Anfang zuständig“, formuliert es der Illustrator und Autor und fordert seine jungen Zuhörer auf, seine bebilderten Geschichten weiter zu erzählen oder seine Zeichnungen zu ergänzen. Und so entsteht, ohne dass sich irgendjemand wundert, aus einem winzig kleinen Insekt durch Kinderfantasie und -kreativität die dazugehörige Nase, auf der das Tierchen sitzt, selbstverständlich mit Körper und „Popelauffangbehälter“. Natürlich tragen Tiefseekalmare immer ein Fläschchen Rosenduftparfum bei sich, um etwaige Haiangriffe abzuwehren, und das Geheimnis einer Muschel lüftet sich wahlweise vor dem Pariser Eiffelturm oder in einem Schloss.

Mit viel Feingefühl, Witz und selbstverständlich zeichnerischem Können entführte der in Hamburg lebende Röckener Föhrer Schüler in eine bunte Traumwelt und ließ sich gleichzeitig auch wieder selbst inspirieren von den zum Teil sehr lustigen Geschichten seiner Zuhörer. Diese hatten dafür die Gelegenheit, live zu erleben, wie mit wenigen Kreidestrichen Tiere an der Tafel entstehen.

Die Liebe zum Detail zeichnet auch Röckeners Bücher aus, der bescheiden bekennt, ein „Oldie“ zu sein, in dem er nämlich Aquarell und Buntstift dem digitalen Zeichnen am PC vorzieht. „Ich mag das Schraffieren und die Unschärfen“, verrät er und fügt hinzu: „Das Bild bekommt dadurch eine Seele.“

Ein Blick in eines seiner Hauptwerke, „Wie geht es weiter? – Bilder und Geschichten zum Weiterspinnen“, beweist, dass seine Art zu illustrieren Gestalten und Geschichten eine optimistische Leichtigkeit einhaucht, die den Betrachter geradezu herausfordert, sie in seinem Kopf lebendig werden zu lassen. Dabei hatte sich Röckener, der sowohl eine Tischlerlehre als auch ein Grafikdesign-Studium in Hamburg absolvierte, anfänglich für den Schwerpunkt „Sachzeichnungen“ interessiert. Sachbücher, zum Beispiel über Wale, zeigen, dass er auch dieses Metier beherrscht, doch seine Leidenschaft gilt der Kinderbuchillustration, da es einfach mehr Spaß bringe, so der Künstler. So zeichnet er verantwortlich für viele Pixiebücher, die er bebilderte und zum Teil auch selbst schrieb und die in andere Sprachen übersetzt wurden.

Wie in den Vorjahren wurden Lesungen und Workshops in den Föhrer Schulen vom Friedrich-Boedecker-Kreis unterstützt, einem gemeinnützigen Verein, der literarisches Denken bei Kindern und Jugendlichen fördern und die Fantasie anregen will. Und wer die kleinen Lacher der Lehrerinnen gehört hat, darf hoffnungsvoll mutmaßen, dass Fantasie nicht nur auf das Jugendalter begrenzt bleibt…

 

zur Startseite

von
erstellt am 29.Mär.2015 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen