zur Navigation springen

Konzert in Wyk : Beeindruckendes Mysterium

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Musikalischer Leckerbissen in der St.-Marien-Kirche: Die Sopranistin Aleksandra Z. Wolska präsentiert Werke von Bach und Händel.

shz.de von
erstellt am 31.Mär.2016 | 13:00 Uhr

Mit rund 80 Besuchern war die St.-Marien-Kirche nicht gerade üppig besetzt, doch jene, die den Weg in das katholische Gotteshaus am Rebbelstieg gefunden hatten, bekamen einen musikalischen Leckerbissen präsentiert: Unter dem Titel „Mysterium der Liebe“ präsentierten knapp 20 Musiker aus der Gemeinde unter der Leitung von Aleksandra Z. Wolska einige Auszüge bekannter Werke, unter anderem aus „Magnificat“ von Johann Sebastian Bach oder auch dem „Messias“ von Händel.

Die in Hamburg lebende und in Lauenburg in Pommern geborene polnische Sopranistin hatte ihre musikalische Laufbahn einst als Instrumentalistin und Chorsängerin begonnen. An der Warschauer Frédéric-Chopin-Musikuniversität studierte sie in der Folge Operngesang.

Wolska hatte die vorgetragenen Stücke so einst selbst zusammengestellt und mit der Liebe ein übergreifendes und verbindendes Thema gewählt. Die zwischen den Liedern vorgelesenen Passagen aus der Bibel und aus Paulo Coelhos „Untreue“ veranlassten den einen oder anderen Zuhörer, seinen eigenen Lebensstil einmal zu überdenken.

Mehrere Wochen hatte Wolska in dieses Projekt investiert und mehrfach mit ihren Sängern und Musikern geprobt. Ein Engagement, das sich auszahlte, denn die Akteure wurden mit langem Applaus belohnt.

Besonders beeindruckte die Freude, die Wolska auf ihre Schützlinge übertrug. Lächelnd saß sie vor ihnen am Klavier und sorgte so für eine zusätzliche Motivation. Auch beeindruckte ihre Stimme, mit der sie während ihrer Solo-Stücke für so manche Gänsehaut sorgte.

Die gesammelten Spenden sollen nun der technischen Ausstattung der Kirche zugutekommen, denn vor allem mit den Mikrofonen gab es in der Vergangenheit immer wieder Probleme. Künftig werden die Konzerte also nicht nur musikalisch, sondern auch technisch perfekt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen