zur Navigation springen

Jahresversammlung : Bedarf ist unverändert

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Betreuungsverein Föhr-Amrum hatte auch im vergangenen Jahr rund 90 Klienten. Neue Gesichter gibt es im Vorstand.

Seit 1994 kümmern sich die haupt- und eherenamtlichen Mitarbeiter des Betreuungsvereins Föhr-Amrum um Menschen, die aufgrund einer psychischen Erkrankung, geistiger Behinderung oder Demenz ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln können. Sie unterstützen ihre Schützlinge beispielsweise bei der Kontoführung oder Behördenangelgenheiten oder kümmern sich darum, welche medizinischen Behandlungen jemand erhält oder ob er in einem Heim untergebracht werden muss. Darüberhinaus steht der Verein allen Interessierten bei Themen wie Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung mit Rat und Tat zur Seite und organisiert entsprechende Informationsveranstaltungen.

Am vergangenen Montag gab es die Jahresversammlung, bei der die Aktivitäten des letzten Jahres noch einmal rekapituliert, aber auch über Erfahrungen in der aktiven Betreuung von Menschen berichtet wurde. Dabei wurde deutlich, dass sie die Zahl der Personen, die rechtliche Betreuung in Anspruch nehmen, mit etwa 90 kaum verändert hat.

Änderungen gab es dagegen im Vorstand des Vereins: Kristin Bohn übernimmt die Rolle der Kassenwartin von Kathrin Kreusler, während für Schriftführer Helge Petersen noch kein Nachfolger gefunden wurde. Kommissarisch hat nun erst einmal die zweite Vorsitzende Martina Slawik-Schlue diesen Posten übernommen, bis sich jemand gefunden hat.

Alke Leverenz als hauptamtliche Betreuerin sowie Heide Pohl, für den Verein ehrenamtlich als Vorsorgeberaterin tätig, berichteten stellvertretend für die insgesamt 35 Betreuer von ihrer Arbeit.

Evelyn Beller, neben Leverenz und Karin Köhler die dritte hauptamtliche Betreuerin des Vereins, informierte unter dem Titel „Was tun, wenn der Nachbar Hilfe braucht?“ in einem Vortrag darüber, in welchen Situationen eine rechtliche Betreuung in welchem Ausmaß in Frage kommt, welche Grenzen und auch welche Alternativen es gibt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen