zur Navigation springen

DLRG auf Föhr : Baderegeln spielerisch vermittelt

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Aufklärung schon bei den Jüngsten: Die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft besucht die Kindergärten auf der Insel.

Kinder, die am Strand unbeschwert im Wasser spielen und mit Freunden Burgen bauen: Dies ist das Bild, was man an Stränden immer wieder sieht. Hierbei ist es wichtig, dass die Kinder nicht nur spielen können, sondern dabei auch noch über die Gefahren beim Baden Bescheid wissen, damit sie nicht in Not geraten. Die sogenannten Baderegeln sind jedoch vielen Kindern unbekannt, und auch die Eltern verhalten sich oft falsch. „Deshalb müssen wir den Kindern diese Regeln für das Schwimmen beibringen.“, meint Inge Carstensen von der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) Kaltenkirchen, die seit 14 Jahren in Kindergärten über die das richtige Verhalten im Wasser aufklärt. Seit gut zwei Jahren macht sie das auch auf Föhr, am vergangenen Freitag war sie im Kindergarten in Midlum.

Zuerst wurden die verschieden Flaggen erklärt. Was bedeutet es, wenn die gelbe oder rote Fahne gehisst ist? Darüber wussten die Kinder schon viel Bescheid. „Es ist ein bisschen so wie bei der Ampel“, erklärte Inge Carstensen. „Rot bedeutet Verbot für alle, Gelb nur für einige Personen wie Kinder und Nichtschwimmer.“

Danach wurden die Baderegeln anhand eines Puzzles erklärt. Was darf man im Wasser, was nicht? Was muss man beim Schwimmen beachten? Die Kinder durften raten, was auf dem Bild falsch abgebildet war und erklären, wie man sich richtig verhält. Danach durfte jeder einmal aus „stürmischer See“ gerettet werden. Nach einem Puppentheater, bei dem das Maskottchen der DLRG, „Nobby“, noch einmal die Baderegeln wiederholte, gab es für jedes Kind eine Urkunde, einen Wasserball und ein Ausmalheft. „Das ist immer das Highlight“, erklärte Inge Carstensen. „Und die Kinder haben schön mitgemacht.“ Den Kindern konnte man den Spaß am Unterricht ansehen. „Das war cool“, hieß es nach der Rettung aus dem Sturm.

„Es ist immer schön, die Freude der Kinder zu sehen“, meint Inge Carstensen. In den kommenden Tagen ist sie noch in den weiteren Kindergärten der Insel Föhr zu Gast. Auch hier werden die Kinder dann wieder die Baderegeln lernen, um sicher und unbeschwert am Strand spielen zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen