Umbauarbeiten in vollem Gang : „Babynest“ am Wyker Grünstreifen

Derzeit wird noch gewerkelt, weitere Helfer sind willkommen.
Foto:
Derzeit wird noch gewerkelt, weitere Helfer sind willkommen.

Das Quartier für das künftige Geburtshaus ist gefunden – und der Betrieb soll bald aufgenommen werden.

shz.de von
05. März 2018, 12:00 Uhr

„Jetzt geht’s darum, dass Kerstin möglichst viele Wünsche auflistet, die wir ihr dann erfüllen können“, fasste Manfred Hinrichsen die komfortable Situation des Vereines „Inselgeburt“ zusammen, der aus der Bürgerinitiative „Inselgeburt Föhr-Amrum“ hervorgegangen ist. Hinrichsen konnte als kommissarischer Kassenwart auf der Mitgliederversammlung von einigen großzügigen Spenden berichten und davon, dass man ein gut geeignetes Quartier für das zukünftige Geburtshaus gefunden habe. Am Grünstreifen konnte kurzfristig ein Haus angemietet werden, das nun mit tatkräftiger Unterstützung um- und ausgebaut werden soll. Die Arbeiten sind bereits in vollem Gange und weitere Helfer werden noch gesucht.

„Babynest Föhr“ soll die hebammengestützte Einrichtung (HgE) unter der Regie von Hebamme Kerstin Lauterberg heißen und schon bald den Betrieb aufnehmen.

Die Vorstandsmitglieder Susanne Keisat und Manfred Hinrichsen hatten aber noch weitere gute Nachrichten: So nimmt die kreisweite Arbeit des Qualitätszirkels Geburtshilfe Nordfriesland Fahrt auf und die Föhrer Initiative wird inzwischen nicht nur von Landrat Dieter Harrsen begrüßt, sondern ihr wird eine gewisse Vorreiterrolle zugesprochen. Die positiven Signale aus der Politik, der geeignete Standort und eine zugesagte Großspende für die Erstausstattung lassen das Geburtshaus wohl schon bald Realität werden. Trotzdem unterstrichen die Mitglieder des Vereines Inselgeburt, dass es sich um eine Übergangslösung handele, und dass nach wie vor die Wiedereröffnung der Geburtsstation im Wyker Krankenhaus das erklärte Ziel aller Bemühungen sei.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen