stammgast auf föhr : Ausstellung im Nieblumer Dörpshus

Ist von Föhr inspiriert: Karin Romeike.
Ist von Föhr inspiriert: Karin Romeike.

Wieder einmal zeigt die Malerin Karin Romeike einige ihrer Bilder auf der Insel. Einmal meh stellt die Künstlerin ihren eigenen, unverwechselbaren Stil unter Beweis.

shz.de von
08. April 2015, 20:00 Uhr

Wieder einmal stellt die Malerin Karin Romeike einige ihrer Bilder auf Föhr aus. Wie seit vielen Jahren gastiert sie mit ihren Werken im Nieblumer Dörpshus. Die Künstlerin hat einen eigenen, unverwechselbaren Stil und viele neue Ideen, wie ihre Bilder beweisen. Mal in zarten, dezenten Farben mit Acryl auf Leinwand gespachtelt, mal mit Pastellkreide auf Japanpapier oder in kräftigen Tönen in Verbindung mit Sand und anderen Materialien wie Jeans, die sie zu fantasievollen Kollagen verarbeitet hat. Ihre kleinen, schon bekannten und beliebten Küchen- und Blumenmotive sind natürlich auch wieder im Dörpshus dabei.

Die Malerin ist sehr vielseitig und ihre Arbeiten zeigen, dass sie ihre Sichtweise immer wieder neu auf interessante Art bildnerisch festhält. Karin Romeike wuchs in Ostfriesland auf. Seit 1995 lebt und arbeitet sie in Bad Zwischenahn. Ihre Exponate sind sowohl abstrakt wie realistisch. „Ich habe gelernt, meine Umgebung anders zu sehen, und zwar mit den Augen einer Malerin“, sagt sie. Von der Insel Föhr, deren Natur sie immer wieder zum Malen inspiriert, ist sie begeistert. Karin Romeike stellt in vielen deutschen Städten ihre Gemälde aus. Im Nieblumer Dörpshus können ihre Bilder noch bis zum 16. April besichtigt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen