Kreispokal : Aus für den FSV Wyk

Letzte Instruktionen in der Halbzeitpause durch das Trainergespann Sascha Jessen/Christian Baumann.
Letzte Instruktionen in der Halbzeitpause durch das Trainergespann Sascha Jessen/Christian Baumann.

Klare 1:5-Niederlage gegen BW Löwenstedt. Der Verbandsligist erweist sich für die Insulaner als eine Nummer zu groß.

shz.de von
28. Juli 2015, 19:45 Uhr

Das war denn doch eine Nummer zu groß: Die „Erste“ des FSV Wyk verlor ihr Heimspiel in der zweiten Runde des Kreispokal-Wettbewerbs gegen den SV BW Löwenstedt klar mit 1:5 Toren. Erwartungsgemäß, denn der Gegner spielt in der Verbandsliga und damit zwei Klassen über den Wykern.

Dabei ging das Ergebnis auch in der Höhe völlig in Ordnung. Die Gäste waren vor allem ballsicherer und wussten mit vielen gekonnt vorgetragenen Kombinationen zu glänzen, wobei sie natürlich auch spielbestimmend waren.

Trotzdem waren die zahlreichen Zuschauer im Sportzentrum mit der Vorstellung ihres Teams durchaus zufrieden. Die Mannschaft hat gekämpft, spielerisch gute Ansätze gezeigt und sich einige hochkarätige Torchancen erspielt. So war es dann am Schluss auch allgemeine Meinung, dass mit ähnlichen Leistungen durchaus eine gute Rolle in der kommenden Punktspielsaison in der Kreisklasse A, die am 9. August mit einem Heimspiel für die Föhrer beginnt, gespielt werden sollte.

Die Partie selbst begann turbulent: Nach einer vergebenen Riesenchance gerieten die Platzherren bereits in der dritten Spielminute mit 0:1 ins Hintertreffen und hatten kurz darauf Glück, als ein Treffer des Gegners wegen Abseitsstellung des Schützen nicht gegeben wurde. In der siebten Minute klingelte es dann zum zweiten Mal im Kasten des FSV, als ein Freistoß unhaltbar im oberen Eck einschlug. Und als dann im Gegenzug Sezent Nedzhib nach einem tollen Solo das Leder aus spitzem Winkel im Tor der Löwenstedter zum 1:2 hatte unterbringen können, hatten die Fans allen Grund zum Jubeln.

Die Freude über den Anschlusstreffer sollte allerdings nur bis zur 16. Minute anhalten, dann schlossen die Gäste einen sehenswerten Angriff mit dem Treffer zur 3:1-Führung ab. Bei diesem achtbaren Ergebnis blieb es dann bis zur Halbzeitpause, obgleich beide Seiten jeweils noch einige gute Torchancen hatten.

Die endgültige Entscheidung fiel dann sehr schnell nach dem Seitenwechsel, als der Gegner mit einem Doppelschlag zwischen der 52. und 53. Minute seine Führung bis auf 5:1 ausbauen konnte. Während das 4:1 sehenswert aus dem Spiel heraus entstand, wurde das 5:1 durch einen „Sonntagsschuss“ aus großer Distanz erzielt. Bei beiden Treffern war Keeper Oliver Hansen im Tor des FSV völlig machtlos, der im weiteren Verlauf zweimal nacheinander mit tollen Paraden glänzen konnte.

Neben Oliver Hansen spielten für den FSV Wyk: Tetje Zierke, Jannik Kluge, Sören Nissen, Hanno Helmcke, Jacob Riewerts, Steve Kurowski, Yannik Thiessen (Johannes Riewerts und Nanning Roeloffs), Sezent Nedhib, Kenneth Jordt (Torben Nickelsen) und Marten Ketels.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen