Föhrer Jahrmarkt 2017 : Auftakt der fünften Jahreszeit

<p>Ein Föhrer Jahrmarkt ohne den Break-Dancer ist schwer vorstellbar.</p>
Foto:
1 von 2

Ein Föhrer Jahrmarkt ohne den Break-Dancer ist schwer vorstellbar.

Heute fällt der Startschuss: Heymannsparkplatz wird wieder zur Festmeile. Großes Abschluss-Feuerwerk am Sonntag.

von
20. Oktober 2017, 08:30 Uhr

Wenn die ohnehin knappen Parkmöglichkeiten im Innenstadtbereich noch weiter schrumpfen, Umleitungsschilder aufgestellt sind und Autofahrer für den Katzensprung vom Discounter im Gewerbegebiet in die Innenstadt die Landesstraße nutzen müssen, dann ist Jahrmarktszeit. Bereits seit einigen Tagen wirft das Ereignis, das traditionell das Saisonende einläutet, seine Schatten voraus. Die Schausteller sind seit einigen Tagen auf der Insel und der Parkplatz am Heymannsweg ist gesperrt, wo nun Fahrgeschäfte und Stände ihren angestammten Platz eingenommen haben.

Hauptattraktion in diesem Jahr ist eine Riesenschaukel. „The Beast“, so der Name, sei gewaltig, kündigt Schausteller-Sprecher Jörn Hansen an. Tatsächlich kommt das XXL-Fahrgeschäft mit einer überdimensionalen Schaukel daher, die sich während der Fahrt um 180 Grad dreht. Dazu schwingt die Gondel 24 Meter in die Höhe und stellt nicht nur das Gesetz der Schwerkraft, sondern auch die Fahrgäste auf den Kopf. Für die Monsterschaukel sei der Jahrmarkt nicht nur Föhr-, sondern auch Schleswig-Holstein-Premiere, verrät Hansen.

Auf vier Fahrgeschäfte für die Großen, darunter Break-Dancer, Jumper und Auto-Scooter, und zwei Kinderkarussells sowie Rallye-Truck für die Kleinen können sich die Jahrmarktgäste in diesem Jahr freuen. Dazu kommen Geisterbahn und Spaßmobil sowie zahlreiche Los-, Schieß- und Wurfbuden, das Glücksrad der Föhrer Rotarier und das Punschzelt der insularen Lions. Ganz zu schweigen von den zahlreichen Ständen und Buden mit süßen oder herzhaften Leckerbissen.

Neue Schausteller sucht man vergebens. „Hier und da verändert sich mal ein Geschäft, aber es ist immer die gleiche Truppe“, sagt Hansen. Schon seit Jahren kommen mit wenigen Ausnahmen dieselben Beschicker nach Föhr, von denen nicht wenige Freundschaften zu Insulanern pflegen und stets aufs Neue herzlich begrüßt werden – von jenen, die auf der Insel leben, und den Weggezogenen, die ihrer Heimatinsel regelmäßig zur fünften Föhrer Jahreszeit einen Besuch abstatten.

Viele Traditionen also, zu denen auch das Feuerwerk am Sonntagabend gehört. Das wird, wie in jedem Jahr, gegen 20 Uhr den Himmel erhellen. Und auch die kostenlosen ersten Runden mit dem Break-Dancer gehören zu den liebgewonnenen Gewohnheiten. Wenn dessen Sirene ertönt, und Wyks Bürgermeister Paul Raffelhüschen eine Gondel für die Auftaktfahrt geentert hat, dann sind die vier tollen Tage eröffnet.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen