Der „Schwarze Tod“ auf Föhr : Auch auf der Insel rafft die Pest im Mittealter die Menschen dahin

Avatar_shz von 19. Oktober 2020, 18:47 Uhr

shz+ Logo
Mit Pestmasken versuchten Ärzte sich vor Ansteckung zu schützen.

Mit Pestmasken versuchten Ärzte sich vor Ansteckung zu schützen.

Ärzte stehen der Seuche hilflos gegenüber. Noch bis ins 17. Jahrhundert tritt sie auf der Insel auf.

Spätestens in den 1680-er Jahren besucht der vielseitig interessierte Arzt und Gelehrte Johannes Daniel Major  die Insel Föhr. In Reisenotizen erwähnt er seinen Besuch bei Pastor Jacobus Lyra in Nieblum. Selten kommen so kundige Gäste nach Föhr wie der  Universitätsprofessor und Mediziner von großem Ruf. Die zwei Männer führen angeregte Gespräche. Dabe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen