zur Navigation springen

St. Nicolai : Anspruchsvolles Konzert eröffnet das Adventsfest

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Flötenchor von Angela Bruchwitz stimmte auf die Weihnachtszeit ein. Der Auftritt findet traditionell am Vorabend des Gemeindefestes statt.

von
erstellt am 03.Dez.2013 | 12:30 Uhr

Traditionell war es dem von Angela Bruchwitz geleiteten Blockflötenchor vorbehalten, die Adventszeit in der Gemeinde St. Nicolai einzuläuten. So umrahmten „Die Könige aus dem Osten“ von Jim Carey oder der französische Tanz „From Berry“ die Gedanken, die sich Pastorin Hanna Wichmann zum Advent machte. Zum Programm gehörten auch zwei Pavanen, wobei zwischen den beiden Versionen dieses spanisch-italienischen Schreittanzes mehr als drei Jahrhunderte lagen.

Ergänzt wurde das anspruchsvolle Programm durch drei Querflöten: Susanne Weißbach präsentierte mit zwei Schülerinnen neben dem Weihnachtslied „Grünet Felder“ ein Menuett von Johann Joachim Quantz und ein Rondeau von Jacques-Martin Hotteterre.

Eine Premiere feierte zudem die musikalische Kurzgeschichte „Christmas in New York“, in der Pastor Jörg Weißbach als Sprecher fungierte. Höchste Konzentration verlangte das schwere und von vielen Tempi-Wechseln geprägte Stück dem 30-köpfigen Flötenchor ab. Der in der gut besuchten Kirche mit dem verdienten Applaus belohnt wurde.

Dass es auch ohne Hektik geht, bewies einmal mehr das Gemeindefest. Nach dem Auftakt am Vormittag, der ganz im Zeichen eines von Pastorin Hanna Wichmann und den evangelischen Kindergärten gestalteten Familiengottesdienstes stand, hatten am Nachmittag Groß und Klein ihren Spaß im Gemeindehaus. In dem Monika Reincke mit den „Montagsmalern“ zum gemeinsamen Spielen lud. Die Gewinner konnten sich über selbst gebastelte Fröbelsterne freuen. Klönschnack sowie gemeinsames Singen und Backen sorgten für Unterhaltung, bis am Abend das erste Fenster des lebendigen Adventskalenders geöffnet wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen