Andrang an den Insel-Mühlen

 Zauberer Bodani verblüffte in Nebel mit seinen Kunststücken.
1 von 3
Zauberer Bodani verblüffte in Nebel mit seinen Kunststücken.

Historische Bauwerke umlagert / Viele Pfingstwagen auf Föhr

23-1833590_23-60368701_1398623475.JPG von
10. Juni 2019, 15:54 Uhr

Föhr/Amrum | „Was hat es  mit diesen Fuhrwerken auf sich, davon haben wir heute schon mehrere gesehen?“, fragten zwei Urlauberinnen, die am Straßenrand angehalten hatten, um die geschmückten Wagen vorbei zu lassen. Sie strahlten, als sie erfuhren, dass es sich bei den Pfingstausfahrten um eine alte Föhrer Tradition handelt. Auch dieses Pfingstfest waren wieder viele Wagen unterwegs – mit fröhlichen Menschen, lauter Musik und Hochprozentigem an Bord. In langer Kolonne fuhren sie über die Traumstraße.

Während die Pfingstausfahrten ein traditionelles Vergnügen der Insulaner sind, kamen zu den Veranstaltungen zum Deutschen Mühlentag gestern Einheimische und Gäste an den Windmühlen in Nebel und Wrixum zusammen.

Das Mühlenfest in Nebel wurde – trotz des kühlen Wetters – mit einem Gottesdienst im Freien eröffnet, Auftakt für einen gelungenen Tag mit vielen unterhaltsamen Programmpunkten. So verblüffte Zauberer Bodani mit seinen Kunststücken, die Amrumer Blaskapelle und die Amrumer Trachtengruppe sorgten mit ihrem Auftritt für Stimmung und die alte Windmühle, die 2020 ihren 250. Geburtstag feiern kann, konnte besichtigt werden.

Führungen gab es auch in der Wrixumer Mühle, die zurzeit saniert wird und sich den Besuchern deshalb ohne Dach und Flügel präsentierte. Neben der Mühle gab es einen Markt, der für viele Besucher eine willkommene Alternative zum Strand darstellte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen