MODERNE ZEITEN : Amrumer Rotarier betreten Neuland

Alte und neue Chefs: Freddie Flor, Annette Isemann, Heiko Runge, Guido Wissel.
Foto:
Alte und neue Chefs: Freddie Flor, Annette Isemann, Heiko Runge, Guido Wissel.

Erstmals steht mit Annette Isemann eine Frau an der Spitze des Herren-Clubs. Auf Föhr übernahm Guido Wissel das Zepter von Heiko Runge.

shz.de von
21. Juli 2015, 09:00 Uhr

Der Sommer beginnt – das rotarische Jahr endet. Wie in jedem Jahr im Juli „rotierten“ auch diesmal wieder die Führungspositionen in den rotarischen Clubs auf beiden Inseln. Und für die Amrumer war es eine ganz besondere Rochade, denn mit Annette Isemann übernahm erstmals eine Frau das Präsidentenamt.

Eine Entwicklung, an die vor zehn Jahren noch gar nicht zu denken war. Damals gehörten die Amrumer zum „Rotary-Club Wyk auf Föhr Inseln Föhr und Amrum“. Frauen standen da noch nicht auf der Mitglieder-Wunschliste. Ein paar Jahre später entschlossen sich die Amrumer, die – der Insellage geschuldet – ihren eigenen Rotary-Tisch abhielten, auch Damen aufzunehmen. Zwar konnten die Föhrer Clubkollegen seinerzeit damit leben, sie selbst hielten sich aber mit der Aufnahme des weiblichen Geschlechts weiterhin zurück. Und so kam es kurioserweise dazu, dass der eigentliche Herren-Club Amrumer Frauen aufnahm.

Heute sieht die Welt ganz anders aus. Aus dem Amrumer Tisch wurde ein eigener Club und nun freuen sich beide Inseln über weiblichen Zuwachs in ihren Reihen. Annette Isemann macht den Anfang im Reigen der sicherlich noch kommenden Präsidentinnen. „Was Rotary unter anderem ausmacht, ist, dass jeder Präsident sein Amtsjahr anders gestaltet“, erklärte die neue Amtsinhaberin auf Amrum beim Start in ihre Regentschaft, die damit nach einem engagierten und erfolgreichen Jahr Freddie Flor ablöst.

Wie schon in den Jahren davor war auch 2014/15 geprägt von großen Ereignissen wie dem traditionellen Boßeln im Februar oder dem sommerlichen Künstlerevent. Neben den zahlreichen Unterstützungen auf Amrum, insbesondere der Insel-Jugend, liegt Annette Isemann auch sehr der mit von Rotary-International unterstützte sogenannte Global Grant für die Stiftung Ampo in Burkina Faso von Kathrin Rohde am Herzen, die dort mit ihrem Engagement seit Jahrzehnten jungen Menschen nachhaltig ein besseres Leben ermöglicht. „So unterstützen wir trotzdem die Jugend, bloß am anderen Ende Welt“, erklärte Amrums frisch gebackene Präsidentin in ihrer Antrittsrede.

Mit im Boot bei diesem Projekt sind auch die Föhrer Rotarier. Doch im Fokus steht natürlich auch hier die eigene Insel. So konnte der scheidende Präsident Heiko Runge während der Ämterübergabe von zahlreichen Unterstützungen wie etwa Mathelernkisten für die Föhrer Kindergärten oder Umweltschilder an den Strandübergängen berichten. Patenschaften von Schülern wurden übernommen, um ihnen bei der Verbesserung ihrer schulischen Leistungen zu helfen. Mit dem Ziel, dass sie damit einen Abschluss und Ausbildungsplatz erlangen. Besonderen Applaus erhielt die von Clubfreund Stefan Peetz initiierte Plastikdeckel-Aktion zu Gunsten des weltweiten Rotary-Projektes „Polio Plus“ im Kampf gegen Kinderlähmung.

Mit den Worten „Ein Jahr, das mich angestrengt, aber nicht gestresst hat“ übergab Heiko Runge abschließend das Zepter an den neuen Präsidenten Guido Wissel. Nach dem aktuellen rotarischen Motto „Be a gift to the world“ (Sei der Welt ein Geschenk) motivierte Wissel seine rotarischen Freunde für das kommende Jahr. „Ich lade Euch ein, mit mir daran zu arbeiten, die Welt ein kleines Stück besser zu machen. Auf ein spannendes Jahr, in dem sich das Rad weiterdreht und ein bisschen Staub aufwirbelt“, so der neue Präsident zum Start in seine Amtszeit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen