zur Navigation springen

Vermisster Flüchtling : Amrum: Leiche von Ceetin K. vergraben am Strand gefunden

vom

Der vermisste Flüchtling lag an Amrums Südspitze vergraben. Einer der Tatverdächtigen hatte die Stelle den Ermittlern gezeigt.

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2017 | 15:29 Uhr

Amrum | Die Polizei hat an der Südspitze von Amrum eine vergrabene Leiche gefunden. Die Ermittler gehen - vorbehaltlich einer eindeutigen Identifizierung - davon aus, dass es sich um den vermissten Ceetin K. handeln dürfte. Der 27-Jährige irakische Flüchtling wurde seit Mai vermisst. Das letzte Lebenszeichen von ihm war von Ende April.

 

Bereits am vergangenen Donnerstag wurden zwei 20 und 26 Jahre alte Amrumer wegen dringenden Tatverdachts in Chemnitz festgenommen und befinden sich seit Freitag in Untersuchungshaft. Die Ermittler gehen von einem Tötungsdelikt aus. Der 20-jährige Tatverdächtige wurde jetzt im Beisein seines Rechtsanwaltes nach Amrum gebracht und zeigte den Einsatzkräften den ungefähren Vergrabungsort der Leiche.

Die Polizei erklärt weiter, dass die Tatverdächtigen und das Opfer gemeinsam in einem Mehrfamilienhaus auf Amrum gewohnt haben. In der Mitteilung heißt es weiter, dass die Ermittler von einer „Beziehungstat“ ausgehen. Auf Nachfrage teilte Polizeisprecherin Sandra Otte allerdings mit, dass die Männer kein Paar gewesen seien. Mehr könnte sie momentan nicht zum Verhältnis der drei sagen.

Die tatverdächtigen Maxim A. und Marvin H. galten zunächst ebenfalls seit Anfang Mai als vermisst, waren aber Anfang Juli wieder aufgetaucht. Nach Informationen des Insel-Boten waren die beiden Insulaner damals auf ihre Heimatinsel zurückgekehrt, um dort einen Einbruch zu begehen. Sie wurden damals auf der Rückfahrt zum Festland auf der Fähre erkannt und in Dagebüll von der Kripo in Empfang genommen und ausführlich befragt, bevor sie – ohne weitere Angaben zu ihren künftigen Vorhaben – weiterziehen durften. Einen Zusammenhang zwischen dem Verschwinden der beiden Amrumer und dem des Irakers hatte die Polizei nach dieser Befragung ausgeschlossen.

Die Beamten suchten daraufhin verstärkt nach Spuren des Vermissten und befragte Freunde und Verwandte. Da Ceetin K. zuvor auch in sozialen Medien sehr aktiv war und dies abrupt aufgehört hatte, übergab die Polizei in Niebüll den Fall an die Mordkommission in Flensburg.

Foto: Polizei
Am Donnerstag fanden Polizisten den Toten an der Südspitze von Amrum.

Am Donnerstag fanden Polizisten den Toten an der Südspitze von Amrum.

Foto: Polizei
 

Im Sucheinsatz waren Einsatzkräfte des Technischen Zuges der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und für die Bereitschaftspolizei (PD AFB) sowie drei Leichenspürhunde. Bei der Suche unterstützten Mitarbeiter des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein mit einem Traktor mit Frontlader. Die Leiche soll zeitnah von Rechtsmedizinern der Uni Kiel untersucht werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert