zur Navigation springen

Einwohnerversammlung in Norddorf : Amrum-Card erneut auf dem Tisch

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Fertigstellung des neuen Seeheimes und die witterungsbedingten Verzögerungen bei der Straßenerneuerung hatten Priorität mit Informationen und Austausch in Norddorf.

Die Fertigstellung des neuen Seeheimes und die witterungsbedingten Verzögerungen bei der Straßenerneuerung lagen obenauf bei der Einwohnerversammlung mit Information und Austausch in Norddorf. Bürgermeister Peter Kossmann begrüßte dazu zahlreiche Bürger in der Pension Anka. Er freute sich vor allem über die durchweg positive Resonanz auf das Seeheim, das sich in das Ortsbild und als Dreh- und Angelpunkt im Zentrum Norddorfs sehr gut einfüge.

Tourismusausschuss-Vorsitzender Peter Heck-Schau berichtete über die anstehende Renovierung des Amrum-Touristik-Gebäudes. Äußerlich werde es dem Seeheim angeglichen, innen Heizung und Zimmer erneuert. Heck-Schau wies ferner darauf hin, dass die zweite Ladenfläche im Seeheim noch zu verpachten ist und der Tagungsraum stärker genutzt werden könnte.

Gerd Schau berichtete, dass sich der Gemeindehaushalt positiv entwickelt habe. Der Tourismus-Haushalt konnte wegen fehlender Kurkarten hingegen noch nicht abgeschlossen werden. An die Vermieter wurde appelliert, die letzten Kurkarten von 2014 so zeitnah wie möglich einzureichen. In diesem Zusammenhang berichtet der Leiter der Amrum Touristik, Frank Timpe, über den Saisonverlauf 2014. „Der Ferienzeiten-Korridor war im letzten Jahr sehr eng und so sind wir über die Saison den Gästezahlen hinterhergerannt. Der Herbst stabilisierte das kleine Defizit des Sommers und so schauen wir auch positiv auf die kommende Saison.“

Von Einwohnern wurde die Frage nach dem aktuellen Sachstand der Amrum-Card aufgeworfen, die in den vergangenen Jahren heiß diskutiert wurde, dann allerdings aus dem Blickfeld der Amrum Touristik verschwand. Dieser Aufgabe werde man sich 2015 erneut stellen, sie von allen Seiten beleuchten, diskutieren und informieren sowie am Ende klären, ob und wenn ja, die Amrum-Card umgesetzt werden könnte, so Frank Timpe. Ferner informierte er über die Zertifizierung von Ferienwohnungen und den von Franziska Jannen und Lars Rickerts aus dem Mitarbeiter-Team der Amrum Touristik erstellten Internet-Auftritt. „Wenn Sie Fragen oder Wünsche haben, sprechen Sie uns gerne an“, betonte Timpe.

Seitens der Einwohner kamen noch Fragen zu den laufenden Pflasterarbeiten und Klagen über eine Viezahl von weggeworfenen Zigarettenkippen im Strunwai, der Einkaufsstraße Norddorfs. „Hier muss etwas passieren, es sieht schrecklich aus“, äußerte eine Norddorferin.

Jens Quedens wies als Vorsitzender des Öömrang Ferian auf das Kojenhaus-Projekt in der Vogelkoje hin. Dafür werden noch Einrichtungsgegenstände aus dem Zeitraum von 1850 bis 1880 gesucht. Das Häuschen des Kojenwärters soll möglichst wieder so eingerichtet werden, wie es ursprünglich einmal war. Deshalb bat Jens Quedens um Unterstützung aus der Bevölkerung. Gleiches erhofft er sich für den Öömrang Ferian, der mit seinen rund 600 Insel-, Vogel- sowie archäologischen Führungen pro Jahr ein wichtiger touristischer Faktor für die Insel ist.

Fragen zu Straßenarbeiten und -beleuchtung wurden noch beantwortet, bevor die Einwohnerversammlung bei Kaffee, Kuchen und Klönschnack ausklang. „Auch wenn es keine Pflicht mehr für die Gemeinde ist, diese Versammlung durchzuführen, werde ich weiter daran festhalten. Denn es ist wichtig, sich auszutauschen. Ich würde mich freuen, wenn im nächsten Jahr mehr Bürgerinnen und Bürger kommen würden“, betonte Bürgermeister Peter Kossmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen