zur Navigation springen

„Die Nordsee von oben“ : Amrum aus der Vogelperspektive

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Regisseure der Dokumentation stellen ihren beeindruckenden Film im neuen Norddorfer Kino vor. Anschließend stellen sie sich den Fragen des Publikums.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2014 | 10:15 Uhr

Für Silke Schranz geht am Freitag, 30. Mai, ein Traum in Erfüllung. Um 19 Uhr stellen die Regisseurin und ihr Kollege Christian Wüstenberg ihren Film „Die Nordsee von oben“ im neuen Kino „Lichtblick“ vor.

Ein Traum, da Silke Schranz Amrum als „ihre“ Insel empfindet. Seit 1977 verbrachte sie mehr als 15 Sommerurlaube in Norddorf und ihre Liebe zur Nordsee hat hier ihren Ursprung. Eine Leidenschaft, ohne die der Film nicht hätte entstehen können.

Ausschließlich Bilder aus der Vogelperspektive sind zu sehen, gefilmt mit der weltbesten Helikopterkamera. Die Strukturen, die die Gezeiten auf den Meeresboden malen, sehen aus wie Kunstwerke, und das Wasser erinnert von oben gesehen an die Karibik. Von Emden in Ostfriesland über Hamburg bis nach Amrum und Sylt geht die Reise in dem exotischen Heimatfilm, der zeigt, wie einzigartig und schützenswert Nordsee und Wattenmeer sind.

„Wenn die Luftaufnahmen von Amrum in dem Film zu sehen sind, hüpft mein Herz“, beschreibt die Regisseurin ihre Sehnsucht nach dem nach Meer riechenden Wind, dem unablässigen Geräusch der Wellen, dem Kniepsand und dem erdigen Duft der Dünen. Dies alles, so Schranz, katapultiere sie in ihren Erinnerungen wieder auf die Insel.

In mehr als 150 Kinos wurde der Dokumentarfilm deutschlandweit vorgestellt, dennoch ist der kommende Freitag ein besonderer Tag für Silke Schranz: Im „Lichtblick“ entwickelte sie ihre Leidenschaft für das Kino. Mit einer Freundin habe sie damals Filme mit Bud Spencer und Terence Hill gesehen, während die Eltern den Strand und das Wasser bevorzugten. Mit der Familie wurden dann die Abendvorstellungen besucht.

„Ich war traurig, als ich erfuhr, dass das alte Kino abgerissen wird“, so Schranz, aber da die Insel ein neues, technisch hochmodernes Filmtheater mit zwei Sälen bekommen habe, freue sie sich, den Film dort zu erleben.

Gemeinsam mit ihrem Partner, dem Filmemacher Christian Wüstenberg, wird sie die Dokumentation präsentieren. „Im Anschluss werden wir so lange für Fragen bereitstehen, bis wir Löcher im Bauch haben.“ Nach der Premiere wird das Inselkino „Die Nordsee von oben“ über die Saison 2014 verteilt für Urlauber und Insulaner zeigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen