Auftritte auf Föhr und Amrum : Amateure heizen kräftig ein

Die Musiker aus dem Nachbarland fühlten sich am Amrumer Strand wohl.
Die Musiker aus dem Nachbarland fühlten sich am Amrumer Strand wohl.

„Jomfru Fanny Bigband“ aus Sønderjylland in Dänemark jazzt auf beiden Inseln.

shz.de von
16. September 2018, 15:20 Uhr

Frühschoppen hatten schon immer ihren besonderen Reiz: Musik, Getränke, eine Kleinigkeit zu essen, Freunde treffen… Wenn dann noch Wetter und Band passen, kann nichts mehr schiefgehen. All diese Faktoren stimmten beim Jazz-Frühschoppen auf der Wandelbahn.

Zu Gast war die „Jomfru Fanny Bigband“ aus Dänemark, die am Vortag bereits auf Föhr für Stimmung gesorgt hatte. Und die Musiker aus dem Süden des Nachbarlandes begeisterten Einheimische und Urlaubsgäste gleichermaßen.

Im Herbst 1989 gegründet, wurde die Band 1996 zu einem der Amtsorchster Sønderjyllands ernannt. „Jomfru Fanny“, eine berühmte Wahrsagerin, lebte im vorigen Jahrhundert, ihr verdankt die Band ihren Namen. Viele erfahrene Musiker sind dabei, und bis auf die Tenorsaxofonistin, Komponistin und Sängerin Hanne Rømer sind alle begeisterte Amateure aus Sønderjylland, von Tondern bis Hadersleben und Apenrade bis Sonderburg. Sie spielen in Café-Häusern oder Jazz-Clubs und veranstalten darüber hinaus Konzerte in Schulen, um dort ihre Instrumente lebhaft zu demonstrieren und den Schülern nahezubringen. Auch europaweit waren die Musiker schon unterwegs: Ihre Konzert-Touren führten sie nach Tschechien, Schweden, Deutschland, Polen, Frankreich und Holland.

Jens Klüver, ehemaliger Leiter der „Klüvers Bigband“ aus Aarhus, hatte die musikalische Leitung des Konzertes. Das Repertoire umfasste Titel von den Fünfziger- bis zu den Siebzigerjahren. Einige Stücke hat Klüver zum Teil selbst arrangiert, eines vor einigen Jahren auch geschrieben.

In Nu hatte die „Jomfru Fanny Bigband“ mit Sängerin Sissel Kammeyer, die mit ihrer einfühlsamen und kraftvollen Stimme begeisterte, die Zuschauer auf ihrer Seite. Klar, das die Band nicht ohne Zugabe entlassen wurde.

Thomas Nilsson, Vorsitzender des Vorstandes und Leiter der Band, war zufrieden: „Wir haben den Auftritt sehr genossen und uns über das lebhafte Publikumsinteresse gefreut“, so Nilsson, der eine Neuauflage am Strand nicht ausschloss.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen