zur Navigation springen

Saisonabschluss : Am Ende gewinnt der Pechvogel

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Antonia Böbeke-Teichert wurde als Siegerin vom Platz getragen. Sie stürzte beim Ringreiten und musste ins Krankenhaus.

13 Reiterinnen versammelten sich auf Ponys und Großpferden zum Abschluss-Ringreiten des Amrumer Reitvereins in Norddorf. Ob im Trab geführt oder alleine im Galopp, die Kinder und Jugendlichen waren zielsicher. Kurz vor dem Ende stolperte ein Pferd, Reiterin Antonia Böbeke-Teichert konnte nicht mehr abspringen und ging mit zu Boden. Ein dramatischer Augenblick, Rettungsassistenten waren sofort zur Stelle und in Minutenschnelle auch Ärztin Claudia Derichs. Aus Sicherheitsgründen wurde die Reiterin mit dem Hubschrauber zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus geflogen, wo jedoch Entwarnung gegeben werden konnte.

Glück und Unglück lagen für Antonia Böbeke-Teichert an diesem Tag ganz dicht beieinander, denn sie hatte die meisten Ringe gestochen. Im Krankenbett konnte sie sich über ihren ersten Platz freuen. Am nächsten Tag war sie schon wieder auf Amrum bei ihrem Pferd und das war bestimmt ihr ganz persönlicher Platz eins.

Beim Kinderringreiten zum Saisonende gab es folgende Ergebnisse: Gruppe 1 (vier bis acht Jahre): Platz eins Luise Dethlefsen, Platz zwei Ida Lutz, Platz drei Lina Zimmermann, Platz vier Henricke Andresen. Gruppe 2 (neun bis zwölf Jahre): Platz eins Juliette, Platz zwei Kyra Volkmer, Platz drei Liv Bendixen. Gruppe 3 (13 bis 16 Jahre): Platz eins Antonia Böbeke-Teichert, Platz zwei Ida Gerrets, Platz drei Mayte Jensen.

Die Reiterinnen und Reiter über 16 Jahre trafen sich am Reitstall Andresen. Der Vorsitzende des Reitvereins Amrum, Thorsten Andresen, hieß 26 Teilnehmer willkommen. Gemeinsam ging es dann Richtung Ringreitplatz und der Wettkampf konnte beginnen. Die erwachsenen Reiter treffen sich nur noch einmal im Jahr zum Ringreiten und so war der Ansporn ganz besonders groß, die klitzekleinen Königsringe zu treffen. Wer dreimal diese Ringe im Durchmesser von nur zwei Zentimetern mit der 1,5 Meter langen Lanze gestochen hatte, war König. Mit lautem Applaus wurde vom Publikum jeder gestochene Ring gefeiert. Steff Classen hatte die ruhige Hand und das Fünkchen Glück auf ihrer Seite. Annika Borger folgte ihr nach einem Stechen auf Platz eins, vor Karin Franz auf dem zweiten Platz und Thorsten Andresen mit Platz drei.

Kommentiert wurde die Siegerehrung von Andreas Knauer, der die Zuschauer über die Ergebnisse informierte. Den Gewinner für einen ganz besonderen Preis hatten die Zuschauer selbst wählen können. Den Pokal für den „Publikumsliebling“ konnte Timo Meinerts entgegen nehmen, der sich sichtlich freute.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen