Historisches Segeln : Altertümlicher Segeltörn mit der "Rigmor"

Eine Seefahrt, die ist lustig: Schräglage inbegriffen heißt beim Segeltörn mit Gästen. Foto: Thomas Oelers
Eine Seefahrt, die ist lustig: Schräglage inbegriffen heißt beim Segeltörn mit Gästen. Foto: Thomas Oelers

Der Glückstädter Oldtimer sticht von Freitag bis zum 24. August täglich vom Seezeichenhafen aus in See. Die Passagiere dürfen garantiert mit anpacken.

Avatar_shz von
15. August 2008, 09:26 Uhr

Wittdün | Als eine tolle Urlaubserinnerung dürfte sich ein Segeltörn auf einem der ältesten Segelschiffe Deutschlands machen. Ab Freitag ist die "Rigmor von Glückstadt", die von einem Förderverein in der Elbestadt liebevoll wieder aufgebaut wurde und seitdem unter Segeln betrieben wird, erneut auf Amrum zu Besuch.

Die Mannschaft des 1853 in Glückstadt gebauten Kutters mit zwei Seitenschwertern bietet bis Sonntag, 24. August, die Gelegenheit zum Mitsegeln an. In dieser besonderen Ferienattraktion erhalten die Teilnehmer an Bord eine Einführung in die traditionelle Seemannschaft und machen auch aktiv mit. Hierzu gehört zum Beispiel das Setzen und Bergen der Segel oder auch das Rudergehen. Die Segeltörns starten jeweils um 10 Uhr vom Seezeichenhafen aus.
"Rigmor" war als Zollkreuzer südlich Amrums stationiert

In seiner ursprünglichen rekonstruierten Form zählt die "Rigmor" zu den Ältesten an deutschen Küsten. Dieses mit Bugspriet 21,25 Meter lange Schiff hat eine besondere Beziehung zu Amrum, wurde es doch im Jahre 1853 als Zollkreuzer "No 5" in der Schmaltiefe südlich der Insel stationiert und von einer Besatzung Amrumer Seeleute geführt.

Gebaut war das Schiff nach einem Kontrakt mit dem dänischen Kreuzzollinspektor Hammer 1852 auf der Werft von Johann Peter Schröder in Glückstadt, der auch als Reeder von Walfangschiffen in Erscheinung trat. Verkäufe, Eignerwechsel und Namensgebungen hatte das Segelschiff nach seiner offiziellen Dienstzeit zu verkraften. Als das Schiff zufällig wiederentdeckt wurde, fanden sich in Glückstadt so viele Geschichtsinteressierte zusammen, dass der Förderverein Rigmor ins Leben gerufen wurde. Dieser kaufte 1992 das historische Schiff für 15.000 Kronen. Unterstützt von der Stadt Glückstadt, vom Denkmalamt und anderen Institutionen, wurde es mit großem Aufwand an Zeit, Geld und Begeisterung nach originalen Vorlagen restauriert. Im Jahr 2002 konnte das Traditionsschiff zur See gebracht werden.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung erforderlich. Buchungen sind telefonisch unter 0171/3407669 oder aber am Schiff im Wittdüner Seezeichenhafen möglich. Weitere Informationen über Schiff und Förderverein gibt es im Internet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen