Friesenmuseum : Alle Jahre wieder: Föhrs schönster Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmann hatte alle Hände voll zu tun.
1 von 2
Der Weihnachtsmann hatte alle Hände voll zu tun.

Rund 2500 Besucher genossen die Adventsstimmung. Auch der strömende Regen am Sonntag hielt sie nicht ab.

23-1833590_23-60368701_1398623475.JPG von
08. Dezember 2014, 11:45 Uhr

Es war der Adventsmarkt der Extreme: „So hatten wir das noch nie“, meinte Museumsleiterin Jutta Kollbaum-Weber. Denn dem „Frühlings“-Wetter am Sonnabend, als die Menschen sich noch lange nach dem offiziellen Veranstaltungs-Ende an den Ständen draußen aufhielten und beim Punsch die milde Dezember-Nacht genossen, folgte der kalte Dauerregen am Sonntag. Doch auch der hielt die Insulaner nicht von einem Besuch auf ihrem schönsten Weihnachtsmarkt ab. Rund 2500 Besucher, so schätzt Kollbaum-Weber, dürfte das Friesenmuseum am Wochenende gehabt haben.

Die flanierten entlang der Stände im Museumsgarten und drängten sich in Haupthaus, Scheune und Haus Olesen, dass zeitweilig kaum ein Durchkommen war. Die Kassen der Anbieter klingelten wieder kräftig, war die Auswahl doch auch in diesem Jahr zu verführerisch. Die Besucher hätten das vielfältige Angebot an hausgemachten Leckereien, Kunsthandwerk und Handwerkskunst wieder sehr gelobt, berichtet Kollbaum-Weber. „Die Mischung macht es in Kombination mit der besonderen Atmosphäre“, freut sie sich, dass ihr Konzept auch beim 13. Mal aufging.

Zu dieser besonderen, stimmungsvollen Atmosphäre trugen auch ein junges Blockflötenensemble und Nachwuchs-Bläser bei, die Weihnachtslieder spielten. Und natürlich durfte auch der Weihnachtsmann nicht fehlen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen