perfektion in midlum : Akrobatik in der Turnhalle

Die jungen Artisten zeigten eine tolle Körperbeherrschung.
Foto:
Die jungen Artisten zeigten eine tolle Körperbeherrschung.

Die Zirkusse Mytilus und Waldoni trainierten eine Woche lang gemeinsam und präsentierten eine tolle Show.

shz.de von
12. Januar 2015, 19:00 Uhr

Das Ergebnis einer fruchtbaren Zusammenarbeit und langjährigen Freundschaft konnten junge wie alte Zirkusfreunde in der Midlumer Turnhalle bewundern: Nach einem gemeinsamen, einwöchigen Workshop des Föhrer Circus Mytilus (Leitung: Rolf Ganzel, Alexander Damm und Ute Stenzel) und des Darmstädter Circus Waldoni (Leitung: Hans-Günter und Sigi Bartel) präsentierten junge Artisten, was sie einstudiert hatten. Und das Ergebnis konnte sich wahrlich sehen lassen – ob Jonglage, Einradfahren, Seillaufen, Bodenartistik, Trapez oder Artistik am Vertikaltuch, der letzten Neuanschaffung, – die Turner bewiesen hervorragende Technik und überzeugten nicht nur Hans-Günter Bartel selbst, Betreuer, Direktor, Geschäftsführer und Gründer des Circus Waldoni, sondern entlockten auch den vielen Gästen immer wieder „Bravo“- Rufe. Mit unglaublicher Leichtigkeit und perfekter Körperbeherrschung hangelten sich auch schon ganz junge Schüler in die luftigen Höhen der Turnhalle, um dann mit schnellem Geschick wieder auf der Matte zu landen. Die Perfektion der Darbietungen schloss auch Musik und Beleuchtung mit ein, die für jede Zirkusnummer genau zugeschnitten schien.

Nicht ganz zufällig waren acht junge Darmstädter Turner in diesem Jahr nochmals auf die Insel zu ihren mehr als 40 Kollegen gereist: Der Wyker Fabian Stamer, der 2014 an der Eilun-Feer-Skuul sein Abitur machte und eigentlich ein „Mytilus-Kind“ ist, macht derzeit ein freiwilliges soziales Jahr bei den Waldonis und stellt gewissermaßen ein Bindeglied dar.

In Hannelore Ströher fanden die hessischen Künstler eine Frau mit einem großen Haus und einem ebenso großen Herzen, denn Stöher bot dem Trupp eine Woche lang Quartier. Selbstverständlich war sie auch zu Gast und gestand begeistert: „Ich war richtig gerührt.“

Sowohl Circus Mytilus wie auch Circus Waldoni hinterlassen regelmäßig Spuren: Auch wenn einige Artisten aufgrund einer Berufsausbildung oder eines Studiums ihren Wohnort verlassen müssen, so kehren sie doch in den Ferien oder über die Weihnachtstage gerne wieder an ihren alten Wirkungsort zurück und trainieren ein bisschen mit. Circus Waldoni verfügt inzwischen sogar über ein eigenes Zirkuszelt und zählt mehrere Hundert Mitglieder. Nicht ohne Stolz erzählt Bartel auch von seinen Ehemaligen, unter denen sogar eine freiberufliche Artistin sei. „Dieses Hobby fördert nicht nur Zusammenhalt, geistige und körperliche Fitness“, denkt ein Zuschauer laut, „es ist auch noch sehr nachhaltig.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen