zur Navigation springen
Insel-Bote

17. November 2017 | 22:30 Uhr

TSV Amrum : Achtbarer Erfolg in Nebel

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Kreispokal: TSV Amrum schlägt sich wacker gegen Vorjahres-Sieger aus Husum.

shz.de von
erstellt am 04.Jul.2017 | 08:00 Uhr

Fast ein Jahr nach ihrem letzten Pflichtspiel stand für die Herrenmannschaft des TSV Amrum ein echtes Highlight auf dem Spielplan. Die Insulaner empfingen in der ersten Runde des Kreispokals die Husumer Spielvereinigung im heimischen Mühlenstadion.

Gegner Husum, letztjähriger Gewinner des Kreispokals, wird in der kommenden Saison in der sechsten Liga an den Start gehen. In der Verbandsliga Nord-West (siebte Liga) belegten sie am Ende der abgelaufenen Spielzeit den zweiten Platz und schafften somit den Aufstieg. 25 Saisonerfolgen standen lediglich vier Niederlagen gegenüber – eine starke Bilanz.

Welche der beiden Mannschaften also die Favoritenrolle innehatte, war nicht schwer zu beantworten. Dennoch wollten die TSV-Kicker engagiert an diese komplizierte Aufgabe herangehen. Schließlich hatten sie deutlich weniger zu verlieren als die Gäste, die eine Überraschung tunlichst vermeiden wollten. Aber auch für sie war nicht klar, wo sie in dieser Phase der Saisonvorbereitung stehen. Die TSV-Akteure konnten also auf einen Ausrutscher des schier übermächtigen Gegners hoffen.

Für Husum standen gleich mehrere Neuzugänge auf dem Platz, die ihre Rolle im Team erst finden müssen. Nach dem Anpfiff entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie. Die Gäste wollten mit langen Bällen auf ihre Außenspieler zum Erfolg kommen. Amrums Defensive machte die Räume eng und ließ nur wenige Chancen zu. Die Insulaner hatten bei mehreren Kontersituationen die Möglichkeit, vor dem gegnerischen Tor gefährlich zu werden. Dabei fehlte ihnen die letzte Präzision.

Vom Führungstreffer der Gäste (27.) ließen sich die TSV-Kicker nicht entmutigen: Wenige Augenblicke später scheiterte Daniel Waldhaus knapp am Husumer Torwart. Die Gäste hatten fortan Übergewicht im Mittelfeld, wurden aber nur selten zwingend. Mit dem 0:1 aus TSV-Sicht ging es in die Pause. Noch war die Sensation möglich. Nach dem Seitenwechsel spielte Husum druckvoller als in Durchgang eins. Die Insulaner versuchten ihre Defensive zusammenzuhalten, den Husumern nur wenig Platz zu geben und selbst in Tornähe zu kommen.

Bis zum 0:2, das durch einen Schuss von der rechten Husumer Angriffsseite fiel, ging die Strategie auf. Dann aber übernahmen die Gäste eindeutig das Kommando, wobei sie sich mehrfach an der TSV-Abwehr die Zähne ausbissen. Kurz vor dem Ende der Partie verwandelten die Husumer einen Strafstoß und legten daraufhin auch noch das 4:0 nach. Bei diesem Ergebnis blieb es am Ende.

Für die Gäste war es ein Pflichtsieg, den sie letztlich souverän einfuhren. Für die TSV-Akteure war dieses Spiel ein achtbarer Erfolg und kein Grund zum Hadern. Dennis Witt, Husums Trainer, lobte die Leistung der Amrumer nach der Partie. Seine Mannschaft wird er von nun an intensiv auf die kommende Saison vorbereiten, in der das obere Tabellendrittel erklärtes Ziel ist. Wie der Gästetrainer zog auch Amrums Coach, Ben Stoltenberg, ein positives Fazit: „Wir haben den Kampf von der ersten bis zur letzten Minute angenommen und dem Gegner das Leben lange Zeit schwer gemacht. Wir hatten sogar Chancen, den Ausgleich zu erzielen. Aber nach dem 0:2 war das Spiel gelaufen.“ Er blickt zuversichtlich auf die anstehenden Gästespiele und freut sich auf den Pokal im nächsten Jahr. Dann werden die Insulaner nach fast einem Jahr Pflichtspielabstinenz versuchen, dem Gegner ein Bein zu stellen und in die zweite Pokalrunde einzuziehen.

Im Kader des TSV Amrum standen Christian Engels (TW), Jes Tadsen, Ben Stoltenberg, Hauke Tausendfreund, Philipp Jensen, Robin Buschke, Roman Synyuk, Mathis Wormsbächer, Daniel Waldhaus, Jan Oppermann, Mathias Claußen, Tomasz Manka, Maarte Flor, Finn Müller, Jan Huke, Fin Zimmermann, Nils Hoppe, Ivo Dwornik (TW) und Stephan Dombrowski.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen