kreativer stammgast : Abstrakte Träumereien

Stellt ihre Bilder regelmäßig auf Föhr aus: Karin Romeike.
Foto:
Stellt ihre Bilder regelmäßig auf Föhr aus: Karin Romeike.

Karin Romeike stellt ihre Gemälde seit 2003 regelmäßig auf der Insel Föhr aus, meist ist sie dabei Gast im Nieblumer Dörpshus. Dort sind ihre Exponate noch bis zum 7. Mai zu sehen.

shz.de von
30. April 2014, 12:30 Uhr

Karin Romeike stellt ihre Gemälde seit 2003 regelmäßig auf der Insel Föhr aus, meist ist sie dabei Gast im Nieblumer Dörpshus.

Die gelernte Schaufenstergestalterin wuchs in Ostfriesland auf. Seit 20 Jahren lebt sie in Bad Zwischenahn, wo sie auch eine Werkstatt hat und ihre Bilder entstehen. Zur Malerei, so erzählt sie, kam sie vor zirka 30 Jahren. Sie begann mit der Seidenmalerei und malt heute gegenständlich sowie abstrakt – auf Leinwand in Verbindung mit Sand.

Seit fünf Jahren beschreitet die Künstlerin neue Wege und änderte ihren Stil grundlegend. So entstehen jetzt großflächige Bilder, zum teil geometrisch angelegt, die mit Acrylfarbe hergestellt und mit Sand strukturiert werden. Die Malerin ist sehr vielseitig. So sind im Dörpshus neben dezenten Bildern in Naturtönen auch wieder ihre Kunstdrucke mit Küchenmotiven zu sehen. Kleine abstrakte Träumereien mit Acryl auf Japanpapier und auf Papyros hergestellt, die durch ihre Farbfreudigkeit bestechen.

Karin Romeike malt sowohl akribisch als auch frei experimentell. Ihr Wunsch ist es, so betont sie, ein harmonisches Farbgefühl entstehen zu lassen. Die Malerin stellt ihre Bilder seit langem in ganz Deutschland aus. Im Nieblumer Dörpshus sind ihre Exponate noch bis zum 7. Mai zu sehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen