zur Navigation springen
Insel-Bote

18. Dezember 2017 | 00:24 Uhr

Veränderungen : Abschied nach 17 Jahren

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Gerard Rzaniecki verlässt die katholische Pfarrgemeinde St. Gertrud, zu der auch die Wyker St.-Marien- und die Norddorfer St.-Elisabeth-Kirche gehören.

von
erstellt am 25.Apr.2016 | 17:00 Uhr

Der katholischen Pfarrgemeinde St. Gertrud in Niebüll, zu der neben der Lecker St.-Josef- auch die Wyker St.-Marien- und die Norddorfer St.-Elisabeth-Kirche gehören, stehen Veränderungen bevor: Pfarrer Gerard Rzaniecki hat nach 17 Jahren um seine Versetzung gebeten. Offiziell verabschiedet wird Rzaniecki am 16. Juni im Rahmen des Kirchweihfestes in Niebüll. Für den Geistlichen schließt sich damit ein Kreis, der vor 17 Jahren ebenfalls beim Kirchweihfest in sein Amt eingeführt worden war.

Hintergrund sei die geplante Umstrukturierung der Kirchengemeinden. „Wir sind derzeit dabei, einen neuen pastoralen Raum zu gründen, der von Sylt bis Husum reichen wird“, erklärt der 54-Jährige seinen Schritt. Dies sei ein Prozess, der mehrere Jahre dauern werde und nicht zuletzt sein Alter hätte schließlich zu seiner Entscheidung geführt. Die ihm nicht leicht gefallen sei, sagt der scheidende Pfarrer, der betont, dass dies ein Abschied ohne Groll sei. Im Gegenteil gehe er in der Überzeugung, reich beschenkt worden zu sein. „Damit, dass ich eine so lange Zeit an einem Ort verbleiben und arbeiten durfte.“

Gerard Rzaniecki will dann eine Auszeit nehmen, um sich auf neue Aufgaben vorzubereiten. Geplant ist ab September ein längerer Aufenthalt im Franziskaner-Kloster in Münster. Eine Zeit, die der Geistliche auch nutzen will, um die Katholisch-Theologische Fakultät an der dortigen Westfälischen Wilhelms-Universität zu besuchen. Theologie und Musik sowie die Vertiefung seiner deutschen Sprachkenntnisse sollen für den 1961 im polnische Pelplin geborenen Pfarrer dann im Mittelpunkt stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen