Corona auf Föhr : „Schwierige Zeit“: Wie Corona die Arbeit der Bestatter verändert hat

Avatar_shz von 16. Januar 2022, 11:42 Uhr

shz+ Logo
Bei Corona-Toten gelten für Bestatter und im Krematorium strenge Sicherheitsregeln.
Bei Corona-Toten gelten für Bestatter und im Krematorium strenge Sicherheitsregeln.

Rund 100 Todesfälle gibt es pro Jahr auf Föhr zu beklagen. Doch wie hat Corona die Trauerfeiern und Bestattungen verändert? shz.de hat nachgefragt.

Föhr | Trotz steigender Corona-Zahlen hatte Hauke Koller, Inhaber der Tischlerei und des Bestattungsinstituts Nanning Jürgensen in Wyk auf Föhr, bisher keinen Corona-Toten. „Zum Glück“, sagt Koller im Gespräch mit shz.de. Zu den Schutzmaßnahmen, die das Robert-Koch-Institut (RKI) vorgibt, gehöre zum Beispiel das Tragen von Einmalhandschuhen, Mundschutz, Schu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen